Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Frau zeigt Trump den Mittelfinger und wird gefeuert
Mehr Welt Panorama Frau zeigt Trump den Mittelfinger und wird gefeuert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 07.11.2017
Eine Radfahrerin zeigt Donald Trump den Mittelfinger. Quelle: Facebook Screenshot / Juli Briskman
Washington

Die Frau, die Donald Trump mit einem Mittelfinger salutierte, hat ihren Job verloren. Am 28. Oktober war die 50-jährige Juli Briskman in Sterling in der Nähe von Washington mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie von dem präsidialen Konvoi überholt wurde. „Ich bin wütend darüber, wie es um unser Land steht. Ich bin schockiert. Es war eine Möglichkeit, etwas zu sagen“, sagte Briskman der HuffPost. Die Demokratin ärgert sich über die Abschaffung von Obamacare und Trumps Einwanderungspolitik. Kurzerhand demonstrierte sie dem Präsidenten ihren Ärger.

Das Bild, das die wütende Mutter auf dem Fahrrad zeigt, sorgte weltweit für Erheiterung. Facebook- und Twitter-Nutzer teilten das Foto, kommentierten es mit dem Hashtag #her2020 und schlugen Briskman schon als neue Präsidentin für die nächsten Wahlen vor.

Jetzt hat die Geste gegen Trump allerdings Konsequenzen für den radelnden Präsidentenschreck. Briskmans Arbeitgeber Akima LLC, ein Bauunternehmen, das auch für die US-Regierung tätig ist, setzte die alleinerziehende Mutter vor die Tür. Weil sich ihre „obszöne Geste“ in den Sozialen Medien verbreitete, habe man ihr gekündigt.

Die 50-Jährige bereut ihr deutliches Zeichen allerdings nicht: „Ich würde es noch einmal tun“, verriet sie der HuffPost. Das Unternehmen hat die Personalentscheidung noch nicht öffentlich kommentiert.

Von RND/mkr

Die Ermittlungen zum rätselhaften Tod eines Jägers aus dem Emsland in Mecklenburg-Vorpommern sind abgeschlossen. Der 61-Jährige starb, als der Hochstand während des Sturms „Herwart“ bei einer Wildschweinjagd im Landkreis Rostock umkippte. 

07.11.2017

In der Nähe des Bremer Flughafens wird die Oberstufe der europäischen Trägerrakete Ariane 6 gebaut. Mit einer neuen Produktionsmethode entstehen die Raketen fast wie am Fließband. Auf rollbaren Untersätzen gleiten die massigen Bauteile von Produktionsstand zu Produktionsstand, wo Roboter und Monteure diese nach und nach zusammenbauen.

07.11.2017

Am Dienstagmorgen ist auf der A2 bei Schackensleben ein 40 Jahre alter Autofahrer aus Niedersachsen ums Leben gekommen. Er kollidierte mit einem anderen Fahrzeug und wurde tödlich verletzt. Die Autobahn war in Richtung Berlin zeitweise gesperrt.

07.11.2017