Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Frau darf Hitlers Geburtshaus nicht behalten
Mehr Welt Panorama Frau darf Hitlers Geburtshaus nicht behalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 11.04.2016
Adolf Hitlers Geburtshaus im oberösterreichischen Braunau. Quelle: Matthias Röder/dpa
Braunau

Es hat zwei Stockwerke, sieht etwas verwahrlost aus und plagt den Staat Österreich seit vielen Jahren. Im Obergeschoss des Hauses in dem oberösterreichischen Städtchen Braunau brachte am 20. April 1889 eine junge Frau ein Kind zur Welt, das sich später zu einem der größten Verbrecher der Geschichte entwickelte. Es ist das Geburtshaus von Adolf Hitler. Die Regierung will die Eigentümerin des Hauses nun enteignen lassen.

Entsprechende Berichte bestätigte das Innenministerium in Wien. Nach jahrelangen erfolglosen Verhandlungen über die Nutzung des leer stehenden Hauses habe sich die Regierung entschlossen, den Weg zur Enteignung zu prüfen und eine dazu nötige Gesetzesänderung vorzunehmen. Die Eigentümerin, die das Gebäude bisher nicht verkaufen wollte, soll entschädigt werden.

Angst vor einer "nationalsozialistischen Wiederbetätigung"

"Wir haben in den vergangenen Jahren gesehen, dass die Enteignung der einzige Weg ist, um eine Nutzung des Gebäudes im Sinne einer nationalsozialistischen Wiederbetätigung ausschließen zu können", sagte ein Sprecher des Ministeriums. Zuletzt gab es dubiose Versuche aus aller Welt, die Immobilie zu erwerben, unter anderem von einem russischen Duma-Abgeordneten. Nun wolle der Staat "den Spuk beenden".

Das Haus wurde nach dem "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich im März 1938 von den Nationalsozialisten gekauft, 1952 wurde es der ehemaligen Besitzerfamilie zurückgegeben. Österreich schloss später einen Mietvertrag ab, der immer wieder verlängert wurde. Seit 2011 steht das Gebäude leer. Die Regierung will nun eine Kommission einsetzen, die Empfehlungen für eine "adäquate Nutzung" erarbeitet.

Von Sandra Walder

Für die Familie war es wahrscheinlich die schlimmste Nacht ihres Lebens: In Bayern war eine Mutter mit ihren Söhnen (2 und 5) im Wald spazieren. Plötzlich war der Fünfjährige verschwunden – und tauchte erst am nächsten Tag wieder auf.

11.04.2016
Panorama Aus Ärger übers TV-Programm - Mann wirft vor Wut Fernseher aus dem Fenster

Wahrscheinlich hat sich jeder schon einmal über das Fernsehprogramm geärgert. Aber die meisten schalten dann einfach um. In Rostock warf ein Mann dagegen aus Wut über eine TV-Sendung seinen Fernseher aus dem Fenster – er wohnt im achten Stock.

11.04.2016

Um den geplanten Bau der A 20 und A 39 in Niedersachsen gibt es erneut Streit. Der Haushaltsexperte der Grünen, Sven-Christian Kindler, hält die Finanzierung der beiden Autobahnen für nicht belastbar. Außerdem wirft der Bund Schleswig-Holstein vor, den Ausbau der Küstenautobahn zu verschleppen.

11.04.2016