Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Notlandung: Hagel demoliert Flugzeug
Mehr Welt Panorama Notlandung: Hagel demoliert Flugzeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:53 10.08.2015
Am Boden wurde die Beschädigung sichtbar: Der Hagel hatte die Nase der Maschine demoliert, die Scheiben des Cockpits waren zersplittert. Quelle: Jack Thompson/Twitter/dpa
Denver

Das Flugzeug war am Freitag auf dem Weg von Boston nach Salt Lake City gewesen. Über Colorado geriet die Maschine in ein Unwetter. Zentimeter große Hagelkörner sollen auf den Airbus A320 niedergeprasselt sein. Die Scheiben des Cockpits zersplitterten, die Nase des Flugzeugs wurde zerstört.

"Über den Flügeln sahen wir Blitze wie Spinnweben", berichtete Beau Sorensen, einer der rund 130 Passagiere, der Denver Post. Babys hätten geschrien, Jugendliche geweint. "Die Leute hielten sich gegenseitig ihre Hände", berichtete ein anderer Passagier, wie die "Bild" unter Berufung auf den Fernsehsender "ABC" schreibt.

Danach lieber mit dem Auto

Die Piloten von Flug 1889 entschieden sich daraufhin zu einer Notlandung in Denver. Delta Airlines sollte ihnen einen Bonus dafür geben, dass sie ihn und die anderen Passagiere sicher auf den Boden gebracht hätten, schrieb Beau Sorensen auf Twitter. "Ich bin froh, am Leben zu zu sein."

Mit einer anderen Maschine konnten die Passagiere dann die Reise nach Salt Lake City fortsetzen. Einige Kinder hätten allerdings abgelehnt, wieder ein Flugzeug zu besteigen, berichtete Sorensen der Denver Post. Ihre Eltern hätten deshalb einen Mietwagen genommen, sie seien die restliche Strecke mit dem Auto gefahren.

wer

Entsetzen in Texas: Ein Mann fesselt und erschießt in einem Haus acht Menschen, darunter sechs Kinder. Danach ergibt er sich der Polizei. Das Motiv bleibt zunächst unklar.

10.08.2015
Panorama Stiertreiben in Villaseca de la Sagra - Stier tötet von Smartphone abgelenkten Spanier

Weil er mit seinem Handy gefilmt und deshalb unachtsam geworden sein soll, ist ein Mann in Spanien bei einem Stiertreiben von Hornstößen getötet worden. Der 32-Jährige sei im Krankenhaus den Verletzungen erlegen, die er bei der Hatz in der Nacht zum Sonntag in Villaseca de la Sagra rund 60 Kilometer südlich von Madrid erlitten hatte.

09.08.2015

Ein Wirbelsturm fegt mit heftigem Regen und Windböen durch Taiwan und wütet nun im Osten Chinas. Mehrere Menschen verlieren ihr Leben, Millionen sind ohne Strom.

09.08.2015