Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Flüchtlingskrise dominiert "Unwort des Jahres"
Mehr Welt Panorama Flüchtlingskrise dominiert "Unwort des Jahres"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 26.12.2015
Quelle: Stephan Jansen/dpa (Symbolbild)
Darmstadt

 Zum "Unwort des Jahres 2015" dürfte voraussichtlich ein Begriff zum Thema Flüchtlinge gewählt werden – etwa "Asylmissbrauch", "Asylkritiker" oder "Flüchtlingsschwemme". "Bei den Einsendungen ist ein Thema noch nie so dominant gewesen", sagte die Sprecherin der "Unwort"-Jury, die Darmstädter Sprachwissenschaftlerin Nina Janich (47). Dreiviertel der Wörter, die infrage kommen, haben etwas mit Flüchtlingen zu tun. "Ich vermute, dass wir aus diesem Bereich etwas nehmen." Allein der Begriff "Asylkritiker" sei mehr als 20 Mal vorgeschlagen worden.

Die Jury – im Kern vier Sprachwissenschaftler und ein Journalist – entscheide aber unabhängig und richte sich nicht danach, welcher Begriff am häufigsten vorgeschlagen werde. Das "Unwort" soll am 12. Januar 2016 in Darmstadt bekanntgegeben werden. Die Aktion gibt es seit 1991.

Insgesamt seien mehr als 1500 Einsendungen eingegangen. Am häufigsten vorgeschlagen worden seien zwar Bezeichnungen wie "Lärmpause" (über 160 mal), "Willkommenskultur" (über 70 mal) und "Grexit" (über 45 mal). Keiner dieser Begriffe dürfte aber nach Janichs Ansicht eine Chance haben.

Zum "Unwort des Jahres 2014" war die vom islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis genutzte Parole "Lügenpresse" gewählt worden. Insgesamt hatte es rund 1250 Einsendungen gegeben. Zum "Unwort des Jahres 2013" war "Sozialtourismus" gewählt worden, 2012 "Opfer-Abo", 2011 "Döner-Morde".

Erst vor kurzem hatte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden den Begriff "Flüchtlinge" als "Wort des Jahres 2015" bekanntgegeben. Die Bezeichnung sei stark im deutschen Wortschatz verankert und bringe die zentrale gesellschaftliche Diskussion auf den Punkt. 

dpa

Fast nackt sitzt Elijah Alexander Tag für Tag auf der Parkbank am „Lafayette Square“ unweit des Weißen Hauses. Der 70-Jährige trägt weder Hemd noch Schuhe, nur eine zerschlissene kurze Jeanshose, die eher an einen Lendenschurz erinnert. Der seltsame Mann hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Institution der US-Hauptstadt entwickelt.

Stefan Koch 26.12.2015

Tödlicher Angriff in Berlin: Im Stadtteil Wedding ist ein 31-Jähriger bei einem Überfall durch einen Schuss getötet worden. Drei weitere Personen wurden bei dem Angriff durch Unbekannte schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. 

26.12.2015

Eine Weihnachtsüberraschung der besonderen Art hat eine Familie aus Berlin erlebt: Ihr seit sieben Jahren vermisster Kater Miko ist über die Feiertage wieder aufgetaucht. Das Tier wurde am ersten Weihnachtstag im Stadtteil Kreuzberg gefunden und im Tierheim Berlin abgegeben.

26.12.2015