Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hannovers Helfer bleiben länger in Magdeburg
Mehr Welt Panorama Hannovers Helfer bleiben länger in Magdeburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 06.06.2013
Die hannoverschen Helfer von Feuerwehr und THW sind noch bis Freitagabend im Einsatz - dann werden sie abgelöst. Quelle: Link
Magdeburg

"Wir werden vermutlich bis zum Ende kommender Woche im Einsatz bleiben", sagte am Donnerstag Einsatzleiter Dieter Rohrberg. Grund dafür ist das späte Eintreffen des Scheitelpunkts der Elbe. Die größte Flutwelle wird laut neuesten Prognosen wohl erst am Sonntag oder Montag eintreffen. "Es kann sein, dass die Hochwasserlage dann bis zu fünf Tage benötigt, um abzuklingen", sagte Rohrberg. So lange müssten die Helfer vor Ort bleiben.

Zusammen mit seinem Stab koordiniert Rohrberg derzeit rund 800 Helfer aus Berlin, Wolfsburg, Braunschweig, dem Landkreis Goslar und Hannover. Die rund 130 Einsatzkräfte von den Feuerwehren aus Stadt und Region Hannover waren am Dienstagmorgen um 8 Uhr die ersten an der Einsatzzentrale auf dem Magdeburger Messegelände, von wo aus der nördliche Teil der Stadt gesichert wird. 

Seit Einsatzbeginn ist das Kontingent der Helfer stetig angewachsen. "Wir haben innerhalb von zwei Tagen alle wesentlichen Aufgaben bewältigen können", sagte der Einsatzleiter. 70.000 Sandsäcke wurden ebenso in Deichen verbaut wie 5000 so genannte Big Bags - riesige Sandsäcke, die pro Stück jeweils eine Tonne wiegen.

"Am Freitagabend werden wir die Einsatzkräfte austauschen", kündigte Rohrberg an. Wegen der hohen Arbeitsbelastung könnten die Helfer nur im Schichtbetrieb arbeiten. Außerdem bestehen die Hilfskräfte zu rund 80 Prozent aus ehrenamtlichen Helfern, sagte Rohrberg. Diese müssten sich in vielen Fällen wieder bei ihren Arbeitgebern melden.

Von Christian Link

Mehr zum Thema
Panorama Hochwasser in Lüchow-Dannenberg - Höchste Pegelstände nach unten korrigiert

Das Elbe-Hochwasser könnte für Niedersachsen deutlich weniger bedrohlich werden als bisher befürchtet. Die Prognosen für die höchsten Pegelstände wurden am Donnerstag erneut um rund einen halben Meter nach unten korrigiert. Trotzdem bleibt die Anspannung, die Helfer sind im Dauereinsatz.

06.06.2013

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat den von Flutschäden betroffenen Bürgern weitere Unterstützung über die Soforthilfe des Bundes von 100 Millionen Euro hinaus zugesagt. Es werde über die Sofortmaßnahmen hinaus alles getan, um die langfristigen Schäden zu beheben, sagte Schäuble im Bundestag.

06.06.2013
Panorama Flutwelle rollt durch Deutschland - „Es wird alles Menschenmögliche getan"

In vielen Teilen Deutschlands kämpfen die Menschen weiter gegen das Hochwasser. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sicherte den betroffenen Regionen bei einem Besuch im Hochwassergebiet bei Bitterfeld in Sachsen-Anhalt erneut die Hilfe der Bundesregierung zu.

06.06.2013
Panorama Flutwelle rollt durch Deutschland - „Es wird alles Menschenmögliche getan"

In vielen Teilen Deutschlands kämpfen die Menschen weiter gegen das Hochwasser. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sicherte den betroffenen Regionen bei einem Besuch im Hochwassergebiet bei Bitterfeld in Sachsen-Anhalt erneut die Hilfe der Bundesregierung zu.

06.06.2013
Panorama Hochwasser in Lüchow-Dannenberg - Höchste Pegelstände nach unten korrigiert

Das Elbe-Hochwasser könnte für Niedersachsen deutlich weniger bedrohlich werden als bisher befürchtet. Die Prognosen für die höchsten Pegelstände wurden am Donnerstag erneut um rund einen halben Meter nach unten korrigiert. Trotzdem bleibt die Anspannung, die Helfer sind im Dauereinsatz.

06.06.2013
Panorama Vierter Todestag des King of Pop - Jackson-Tochter wird in Krankenhaus eingeliefert

Sorge um die Tochter von Michael Jackson: Paris (15) wurde am Mittwoch in ein Krankenhaus in Los Angeles gebracht, wie mehrere US-Medien berichteten. Ihre Großmutter Katherine Jackson (83) schrieb in einem Statement, das „ET Online“ veröffentlichte: „Paris geht es körperlich gut und sie bekommt eine angemessene, medizinische Hilfe.“

06.06.2013