Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Feuerwehr rettet falsche Katze aus dem Rhein
Mehr Welt Panorama Feuerwehr rettet falsche Katze aus dem Rhein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:43 08.08.2016
Doch keine Katze: Dieses ausgestopfte Raubtier rettete die Düssldorfer Polizei aus dem Rhein. Quelle: Feuerwehr Düsseldorf/dpa
Düsseldorf

Katzenalarm auf dem Rhein: Mehrere Anrufer aus Düsseldorf haben am Sonntag die Feuerwehr alarmiert. Eine Katze treibe auf einem Stück Treibholz auf dem Fluss, berichteten die Anrufer. Umgehend rückte das Rettungsboot der Feuerlöschstation aus, wie die Feuerwehr berichtete. Doch die Retter erwartete eine Überraschung: Denn auf dem Rhein trieb nicht eine Katze in Seenot, sondern ein ausgestopftes Raubtier - möglicherweise ein Marder, der auf einem Holzbrett befestigt war.

Um die Konstruktion zu stabilisieren, hatte der unbekannte Erbauer unter dem Brett noch eine Unterkonstruktion mit vier Kunststoffflaschen als Schwimmkörper befestigt. Wer das Tier auf die Reise geschickt hat und wie lange es schon unterwegs war, sei unbekannt, betonte die Feuerwehr. Doch fand das ausgestopfte Tier vorläufig in der Löschbootstation eine neue Heimat. Die stolzen Retter werden das "seltsame Treibgut als Trophäe" bis zur Klärung des Falls behalten.

dpa/RND

Heftige Regenfälle, Schlammlawinen und über die Ufer getretene Flüsse – Tropensturm "Earl" sorgt im Osten Mexiko für Wetterchaos. Das Unwetter hat bisher mindestens 38 Tote gefordert.

08.08.2016
Panorama Gewitter und Überschwemmungen - Mindestens 21 Tote bei Unwetter in Mazedonien

Bei heftigen Gewittern und Überschwemmungen sind in Mazedonien mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen und Dutzende weitere verletzt worden. Nach Polizeiangaben dauerte die Suche nach möglichen weiteren Opfern am Sonntag an.

07.08.2016

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) will die Versicherungen stärker bei Extremwettereignissen in die Pflicht nehmen. „Der Staat sollte endlich prüfen, ob es für Elementarschäden nicht eine Pflichtversicherung geben muss“, sagte Wenzel der HAZ.

Michael B. Berger 07.08.2016