Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Feuerwehr rettet Kleinkinder aus überhitztem Auto
Mehr Welt Panorama Feuerwehr rettet Kleinkinder aus überhitztem Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:47 12.06.2017
Eine Passantin alarmierte die Feuerwehr. (Symbolbild) Quelle: dpa
Leipzig

Die Feuerwehr hat zwei Kleinkinder aus einem völlig überhitzten Auto in Leipzig befreit. Der dreijährige Junge und seine zweijährige Schwester waren am Samstag von den Eltern in dem Wagen zurückgelassen worden, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Kinder trugen demnach noch dazu viel zu warme Winterkleidung. Nach Angaben der Beamten hatte eine Passantin den Notruf gewählt.

Ermittlungen gegen die Eltern

Kurz nachdem die schreienden Kinder aus dem Auto geholt worden waren, erschien der 29 Jahre alte Vater. Er rief die Mutter (23) dazu. Die Eltern erklärten nach Polizeiangaben, die Kinder nur zehn Minuten in dem Fahrzeug allein gelassen zu haben. Gegen sie wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

In den USA endete ein solcher Fall vergangene Woche tödlich. Im US-Bundesstaat Texas starben zwei kleine Mädchen, nachdem ihre Mutter sie 15 Stunden allein im Auto gelassen haben soll. Die 19-Jährige ließ ihre ein- und zweijährigen Töchter am vergangenen Mittwoch über Nacht im Auto, während sie selbst bei Freunden war. Die Kleinen hätten über Stunden nichts gegessen und nichts getrunken, sagte der Sheriff der Stadt dem Sender Fox29. Am nächsten Tag hätten draußen Temperaturen über 30 Grad geherrscht, in dem Auto sei es wahrscheinlich noch heißer gewesen, erklärte er.

Als die Frau zu ihnen zurückkehrte und sah, dass es den Mädchen schlecht ging, brachte die 19-Jährige sie laut Polizei nicht sofort zu einem Arzt. Sie habe keinen Ärger bekommen wollen und deshalb versucht, die Kleinen zu baden, sagte der Beamte. Als sie sie schließlich doch ins Krankenhaus brachte, seien die Kleinen bereits in kritischem Zustand gewesen. Die 19-Jährige wurde festgenommen und wegen Kindeswohlgefährdung angeklagt.

Von RND/dpa