Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Familienfehde am Grab von Bobbi Kristina
Mehr Welt Panorama Familienfehde am Grab von Bobbi Kristina
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 02.08.2015
Nicht einmal an Bobbi Kristinas Grab kann ihre Familie ihren Streit vergessen. Quelle: dpa Archiv
Atlanta

Die Trauerfeier für die Tochter von Whitney Houston ist von der Fehde der Familien ihrer Eltern überschattet worden. Beim Gedenken an die vor einer Woche gestorbene Bobbi Kristina Brown am Samstag in Alpharetta bei Atlanta hielten sich die Angehörigen Houstons und ihres Ex-Ehemanns Bobby Brown betont getrennt.

Medieninformationen zufolge war die Brown-Familie wütend, dass Houstons Schwägerin Pat auf der Trauerfeier sprach und dass um Spenden für Pats Sozialprojekt gebeten wurde. "Die Fehde geht jetzt erst los", sagte Bobby Browns Schwester Leolah. Brown war am Sonntag nach einem halben Jahr im Koma gestorben. Sie war Ende Januar leblos in einer Badewanne mit dem Gesicht nach unten gefunden worden.

Auch ihre Mutter war fast genau drei Jahre zuvor leblos in einer Badewanne gefunden worden und gestorben. Die Houstons und die Browns gelten als entzweit, seit Bobby und Whitney einen langen Scheidungskrieg hatten. Den Angaben von "TMZ.com" und "Us Weekly" zufolge warteten die Browns am Freitag in ihren Autos, bis die Houstons von Bobbi Kristina Abschied genommen hatten. Auch zur Trauerfeier am Samstag waren beide Seiten getrennt angereist.

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hat am Samstag in Bonn nach Angaben des "Kölner Express" mehrfach auf einen Flüchtling geschossen und ihn schwer verletzt. Der 23-Jährige, der aus Guinea stammen soll, hatte zuvor in einer Flüchtlingsunterkunft in einem Seniorenheim einen Mitbewohner angegriffen und mit einem Messer leicht verletzt.

01.08.2015

Das 26. Wacken Open Air endet: Am Samstagabend wollen unter anderem Judas Priest die 75.000 Metal-Fans begeistern. Veranstalter und Einsatzkräfte ziehen eine erste positive Bilanz.

01.08.2015

Am farbenprächtigen Gay-Pride-Korso über die Amsterdamer Grachten hat am Samstag zum ersten Mal ein Boot mit Flüchtlingen teilgenommen. Damit sollte vor den Hunderttausenden Zuschauern auf das oft schwere Los homosexueller Asylsuchender aufmerksam gemacht werden, erklärten die Veranstalter.

01.08.2015