Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Falscher Terror-Alarm in der Sagrada Família
Mehr Welt Panorama Falscher Terror-Alarm in der Sagrada Família
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 12.09.2017
Die Kathedrale Sagrada Família musste wegen Terror-Alarms geräumt werden. Quelle: dpa
Madrid

Nach der Räumung der Sagrada Família in Barcelona hat die Polizei Entwarnung gegeben. In einem verdächtigen Van in der Nähe der berühmten Kathedrale sei kein Sprengstoff gefunden worden, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Die Kathedrale war wegen einer möglichen terroristischen Bedrohung geräumt worden und Sprengstoffexperten überprüften in der Nähe einen Van. Die Polizei sprach zunächst von einem Anti-Terror-Einsatz. Mehrere Straßen seien abgesperrt worden, um der Polizei die Arbeit in der Gegend zu ermöglichen, sagte ein Sprecher der Regionalpolizei Mossos d’Esquadra.

Der jüngsten Anschlag in Barcelona ist noch nicht einmal vier Wochen her. Extremisten töteten im August 16 Menschen in der Metropole und einer nahegelegenen Küstenstadt. Die Terrormiliz Islamischer Staat übernahm die Verantwortung für die Taten.

Am 17. August war ein Transporter gezielt in Passanten auf der Flaniermeile Las Ramblas in der Touristenmetropole gefahren. Der Fahrer tötete auf der Flucht zudem einen Mann, dessen Auto er kaperte. Eine Frau kam bei einem Terrorangriff am 18. August in Cambrils ums Leben.

Seit Mitte 2015 gilt in Spanien eine Terrorwarnung, bei der die Warnstufe eine Stufe unterhalb des Maximums liegt.

Von AP/dpa/RND

Ein Mann, der auf einem Acker im Landkreis Peine Kartoffeln aufgelesen hatte, ist danach von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Der Kartoffelsammler sei bei dem Unfall am Nachmittag so schwer verletzt worden, dass er noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte an der Unfallstelle gestorben sei.

12.09.2017
Panorama Kritik an privaten Investoren - Startschuss für weiteren A-7-Ausbau

Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) hat am Dienstag erneut den Ausbau von Autobahnen durch private Investoren kritisiert. Anlass dafür war der erste Spatenstich für die Erweiterung der A7 zwischen Nörten-Hardenberg (Kreis Northeim) und Seesen (Kreis Goslar) auf sechs Spuren.

12.09.2017

In Salzgitter wollen auch Helfer keine weiteren Flüchtlinge – weil die Integration in Gefahr gerät. Mehr als 5700 Geflüchtete leben in Salzgitter - das entspricht 1,8 Prozent der Gesamtbevölkerung der Stadt.

12.09.2017