Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Gefährliche Falle aus Angelschnur gespannt
Mehr Welt Panorama Gefährliche Falle aus Angelschnur gespannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:29 06.08.2014
Ein Pärchen wurde auf die Stolperfalle aufmerksam, als es durch die Schnur zu Fall kam. Die beiden alarmierten die Polizei. Quelle: Symbolbild
Hildesheim

Einen gefährlichen Streich haben sich Unbekannte in Hildesheim einfallen lassen. In der Nacht zum Mittwoch spannten sie in mehreren Straßen Angelschnüre. Ein Pärchen wurde auf die Stolperfalle aufmerksam, als es durch die Schnur zu Fall kam. Die beiden alarmierten die Polizei.

Insgesamt zwei Kilometer zog sich der Nylonfaden durch die Straßen. Das Perfide dabei: Die Täter hatten die handelsübliche Angelschnur in wechselnden Höhen von 30 Zentimetern, einem Meter und in Kopfhöhe um Laternen, Schildermasten und Gartenzäune gewickelt. Dabei verlief die Schnur quer und diagonal über Fahrbahnen und Fußwege.

„Tückisch an Angelschnüren ist, dass sie in der Dunkelheit nicht sichtbar und sehr zugfest sind“, sagte Polizeisprecher Ansgar Günther. Die von den Tätern verwandte Schnur habe 0,5 Millimeter Durchmesser und eine Tragkraft von gut 16 Kilogramm, was auch für Motorradfahrer und Radfahrer gefährlich werde. „Als einen Scherz kann man diese Aktion nicht mehr bezeichnen“, betonte Günther. „Den Tätern musste klar sein, dass sie schwere Unfälle verursachen können.“ Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Der Fall erinnert an eine Straftat im Dezember 2007. Seinerzeit hatte ein Unbekannter einen Draht in Kopfhöhe quer über den Radweg gespannt. Auch damals wurde niemand verletzt.

Panorama Lego erweitert sein Mädchenbild - Kein Ponyhof

Einkaufszentrum, Jacht und Ponyhof – das Leben der Legofiguren für Mädchen spielt sich in kleinem Radius ab. Die Ereignislosigkeit in Pink mit Glitzer missfiel der siebenjährigen Charlotte aus den USA so sehr, dass sie sich vor einem halben Jahr per Brief bei Lego beschwerte und nach Mädchenfiguren verlangte, die echte Jobs haben.

Marina Kormbaki 06.08.2014
Panorama Untersuchung zum Tod junger Matrosin - Was geschah auf der „Gorch Fock“?

Ortstermin in Rostock: Vor sechs Jahren starb die Matrosin Jenny Böken – nun untersucht ein Gericht den Fall erneut.

06.08.2014
Panorama Unterkünfte für Beschäftigte aus Osteuropa - „Nichts hat sich geändert“

Trotz neuer landesweiter Standards müssen die Beschäftigten der Fleischbranche aus Osteuropa noch immer in Schrottimmobilien hausen. Die Vermieter machen weiter Kasse auf dem Rücken der Leiharbeiter.

Karl Doeleke 06.08.2014