Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Flugzeug-Wrackteil auf dem Weg ins Labor
Mehr Welt Panorama Flugzeug-Wrackteil auf dem Weg ins Labor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 01.08.2015
Das Wrackteil wird für weitere Untersuchungen nach Paris transportiert. Quelle: dpa
Paris

Das im Indischen Ozean angeschwemmte Flugzeug-Wrackteil ist auf dem Weg ins Labor. Die Maschine mit dem auf der französischen Insel La Réunion gefundenen Trümmerteil landete am Samstagmorgen um 06.17 Uhr auf dem Pariser Flughafen Orly, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Das in einer Kiste verpackte Teil - wahrscheinlich eine Flügelklappe - wurde anschließend auf den Landweg geschickt, wie AFP weiter berichtete. Eine Polizeieskorte bringt es zur Analyse in ein Labor im südfranzösischen Toulouse. Dort wollen Experten ihre Untersuchung am Mittwoch starten.

Die Analyse soll endgültig klären, ob das Teil vom vermissten Malaysia-Airlines-Flugzeug stammt, das am 8. März 2014 vom Radar verschwand. Bereits jetzt deutet vieles darauf hin, dass es sich um eine Flügelklappe einer Boeing 777 handelt. Derzeit wird nur ein solches Flugzeug vermisst - eben jenes, das für den mysteriösen Flug MH370 eingesetzt wurde.

Das Technikzentrum bei Toulouse gehört zum französischen Verteidigungsministerium. Die Experten arbeiten im Auftrag der französischen Justiz, die im vergangenen Jahr ein Ermittlungsverfahren zum Fall MH370 eröffnet hat, weil auch vier Franzosen an Bord waren.

Bei der Analyse sollen malaysische Experten helfen, die am Samstag in Frankreich ankamen. "Unser Team ist gelandet, um mit den zuständigen Behörden zusammenzuarbeiten", teilte Verkehrsminister Liow Tiong Lai im Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Vizeverkehrsminister Liow Abdul Aziz Kaprawi sagte, die französischen und malaysischen Ermittler wollten am Montag zusammentreffen. Die südostasiatische Delegation wird vom Direktor der Luftfahrtbehörde, General Azharuddin Abdul Rahman, geleitet. Eine Sprecherin von Malaysia Airlines sagte, die Fluggesellschaft wolle sich an Spekulationen über die Herkunft des Fundstücks nicht beteiligen.

MH370 verschwand mit insgesamt 239 Menschen auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Maschine im südlichen Indischen Ozean abstürzte. Dort koordiniert Australien die Suche mit Sonargeräten.

dpa

Mehr zum Thema

Das auf der Insel La Réunion angespülte Flugzeug-Wrackteil gehört zu einer Boeing 777. Das bestätigte ein malaysisches Ministerium am Freitag. Das Stück soll nun nach Frankreich gebracht werden, um zu überprüfen, ob es vom abgestürzten Flug MH370 stammt.

31.07.2015
Panorama Schicksal von Flug MH370 - "Ich gebe die Hoffnung nicht auf"

Es ist nur ein zwei Meter großes Wrackteil, aber die Erwartungen sind groß, nachdem eine Flügelklappe gefunden worden ist: Wird das Rätsel um Flug MH370 endlich gelöst? Der Luftfahrt-Experte Heinrich Großbongardt ist optimistisch.

02.08.2015
Panorama Malaysischer Minister gibt Auskunft - Wrackteil soll zur MH370 gehören

Ein malaysischer Minister hat es nun bestätigt: Bei dem Wrackteil, das auf der Insel Le Réunion gefunden wurde, handelt es sich "beinahe sicher" um ein Stück der verschwundenen Malaysia-Airlines-Maschine MH370.

30.07.2015

Tsellis ist die unter Altencelle verborgene mittelalterliche Stadt, aus der die nahe Kreisstadt Celle hervorging. Sie wurde vor Kurzem in Teilen ausgegraben. Doch weil zum Weiterbuddeln das Geld fehlt, droht sie erneut zu versinken.

Gabriele Schulte 01.08.2015

Seit Tagen macht er deutschlandweit Schlagzeilen - jetzt ist der entlaufene Mischlingsrüde Flecki nach langer Ungewissheit zurück. Seine Besitzer aus Longuich bei Trier hatten tagelang an einem Rastplatz an der Autobahn 8 bei Ulm gewartet, wo ihnen der Hund weggelaufen war.

01.08.2015
Panorama Flüchtlinge werden direkt weiterverteilt - Erstaufnahmelager stehen vor dem „Kollaps“

Um einen Kollaps der Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Niedersachsen zu verhindern, hat das Land beschlossen, kurzfristig 3000 Asylsuchende zusätzlich auf die Kommunen zu verteilen. Die Kreise und Städte geraten dadurch noch einmal verschärft unter Druck, Wohnraum für die Menschen zu finden.

01.08.2015