Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Einfache Zugfahrt endet in Odyssee
Mehr Welt Panorama Einfache Zugfahrt endet in Odyssee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 25.08.2015
Regionalbahn der Deutschen Bahn (Symbolbild): 62 Menschen haben Iserlohn am Montag erst nach mehr als fünf Stunden erreicht. Eigentlich hatten sie nach 26 Minuten am Ziel ankommen sollen. Quelle: Jens Trenkler/dpa
Schwerte/Iserlohn

Eine Zugfahrt nach Iserlohn ist für 62 Fahrgäste eines Regionalzuges der Deutschen Bahn zu einer Nervenprobe geworden. Nach Angaben der Feuerwehr dauerte es nach einem Defekt am Montagnachmittag fünf Stunden, bis sie ihre Fahrt zum Zielort fortsetzen konnten. Der Zug war liegengeblieben, und die Bahn ließ ihn in Richtung Schwerte zurückziehen.

Unterwegs blieb das Gespann aber auf einer Brücke liegen. Erst nach knapp drei Stunden wurde die Feuerwehr alarmiert. Sie brachte Getränke und half, die Fahrgäste zu beruhigen. Ein psychisch angegriffenes 14-jähriges Mädchen sei nach Entscheidung des Notarztes über Leitern von der Brücke geholt und den Eltern übergeben worden, sagte am Dienstag Einsatzleiter Marcus Göbel. Die anderen Fahrgäste stiegen in den abschleppenden Zug um.

Nächstes Malheur: Als dieser Zug um 20.25 Uhr in Schwerte eintraf, sei der Bus, der die Fahrgäste zum Ziel bringen sollte, bereits mit anderen Passagieren abgefahren. Die Bahn habe dann einen Ersatzzug bereitgestellt, den noch 25 Fahrgäste genutzt hätten. Die anderen seien von Angehörigen abgeholt worden.

Laut Fahrplan der Deutschen Bahn dauert die Zugfahrt zwischen Iserlohn und Schwerte für gewöhnlich nur 26 Minuten.

Von Matthias Arnold und Wolfgang Dahlmann/wer

Panorama Fußballfans randalieren im Zug - Bahn und Polizei zeigen verwüstete Waggons

Mit der Präsentation von stark demolierten Zugwaggons haben die Deutsche Bahn (DB) und die Bundespolizei auf die großen Probleme beim Transport von gewalttätige Fußballfans hingewiesen. Die Sicherheitsbeamten stellten am Dienstag in Braunschweig vier verwüstete Doppelstockwagen vor.

26.08.2015
Panorama Trauriger Negativ-Rekord bei Tempokontrolle - Schulbus rast mit 49 durch Tempo-30-Zone

Ausgerechnet die Fahrerin eines Schulbusses ist bei einer Radarkontrolle in NRW mit der schnellsten Geschwindigkeit des Tages geblitzt worden. Sonst seien aber Eltern und Lehrer die größeren Tempo-Sünder, erklärte die Polizei.

25.08.2015

Fühlen Sie sich sicher? Oder anders herum: An welchen Orten fühlen Sie sich unsicher? Das Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) hat 6000 Niedersachsen auch zu ihren Einstellungen, Befürchtungen und auch politischen Orientierungen befragt. Hier ist das Ergebnis:

25.08.2015