Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Facebook-Hetzer muss ins Gefängnis
Mehr Welt Panorama Facebook-Hetzer muss ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 17.10.2016
Ein Mann hat bei Facebook gegen Ausländer gehetzt – nun muss er ins Gefängnis. Quelle: imago
Würzburg

Für rechtsradikale Hass-Parolen bei Facebook ist ein Internet-Hetzer aus Unterfranken im Berufungsverfahren zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der Mann soll laut dem Urteil des Landgerichts Würzburg für ein Jahr und sechs Monate hinter Gitter, erklärte ein Sprecher.

Ein Amtsgericht hatte den Mann im vergangenen Jahr zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt, nachdem er 2014 in dem sozialen Netzwerk gegen Flüchtlinge, Ausländer und Juden gehetzt und zu Gewalt und Mord aufgerufen hatte.

Grund für das erneut relativ hohe Strafmaß sei einerseits das lange Vorstrafenregister des Angeklagten. Zum anderen hätte das Gericht auch die bundesweit deutlich gestiegene Zahl und Bedeutung von Hetze im Internet berücksichtigt. Positiv wurde dem Mann aus Iphofen (Landkreis Kitzingen) demnach angerechnet, dass er die Nachrichten eigenen Aussagen zufolge inzwischen bereut. Ziel seiner Verteidiger war eine Bewährungsstrafe gewesen. Sie können nun erneut Berufung einlegen.

Von RND/dpa

Panorama Abschuss des Problemwolfs Kurti - Anzeigen gegen Wenzel reißen nicht ab

Nach dem Abschuss des Problemwolfs MT6, in der Öffentlichkeit auch „Kurti“ genannt, sind Dutzende Anzeigen gegen Umweltminister Stefan Wenzel gestellt worden. Die Staatsanwaltschaft Hannover hat die Ermittlungen bereits eingestellt – aber die Serie der Anzeigen reißt nicht ab.

17.10.2016

Ein rätselhaftes Verbrechen erschüttert die Hamburger: Mitten in der Stadt wurde am Sonntagabend ein 16-Jähriger erstochen. Der Jugendliche starb kurz darauf im Krankenhaus. Die Hintergründe sind unklar.

17.10.2016

Ein Feuerwehrmann aus dem Landkreis Hildesheim hat gestanden, im Raum Elze innerhalb von zwei Jahren 25 Brände gelegt zu haben. Der Verdacht fiel auf den 29-Jährigen, weil er auffällig oft als einer der ersten Brandbekämpfer am Tatort war.

17.10.2016