Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Fabrik-Explosion wohl ohne Gesundheitsfolgen
Mehr Welt Panorama Fabrik-Explosion wohl ohne Gesundheitsfolgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:43 31.08.2017
Nach dem Tropensturm kämpft Texas vielerorts weiter gegen die Wassermassen. Quelle: AP
Houston

Die kleineren Explosionen in einer Chemieanlage im texanischen Überflutungsgebiet nahe Houston haben nach ersten Erkenntnissen bisher keine größeren Gesundheitsgefahren ausgelöst. Es sei derzeit nicht bekannt, dass Menschen zu Schaden gekommen seien, sagte der Heimatschutzberater von Präsident Donald Trump, Tom Bossert, am Donnerstag in Washington.

Allerdings werde die Luftqualität in der Gegend um die Anlage gegenwärtig noch getestet. Bisher gebe es keine Hinweise auf Risiken. Die Betreiberfirma Arkema hatte gewarnt, weitere Explosionen könnten nicht ausgeschlossen werden. 15 Polizisten, die vorsorglich wegen Atemwegsreizungen ins Krankenhaus gebracht worden waren, seien wieder entlassen worden, berichteten US-Medien.

Die Explosionen seien vermutlich durch einen Stromausfall hervorgerufen worden, sagte Bossert. Es sei nicht gelungen, die Stromversorgung unter anderem für Kühlanlagen rechtzeitig wieder in Gang zu setzen. Der Temperaturanstieg habe dann zu den Bränden geführt.

Von RND/dpa

Der Tod eines Soldaten bei einem Fußmarsch in der Julihitze hat viele Angehörige der Bundeswehr schockiert. Nun räumt die Heeresleitung erstmals Fehler ein. Bei dem Marsch waren noch drei weitere Soldaten kollabiert. Einer liegt immer noch auf der Intensivstation.

01.09.2017

Ein Unternehmerehepaar aus Lauenstein bringt sich in Schwierigkeiten – und bekommt keinerlei Ausweg angeboten. Nun stehen Ute B. und ihr Mann vor dem Nichts. Die Schulen häufen sich, gleichzeitig gibt es keine neuen Aufträge. Ihr größter Ärger: Eigentlich wollen sie ja bezahlen, aber das Finanzamt lässt sie nicht. 

31.08.2017

Nur zwei Tage nach der Tat hat eine Frau in Melle ihr gestohlenes Fahrrad entdeckt. Der Dieb war damit in der Kleinstadt unterwegs. Daraufhin entschuldigte sich der 46-Jährige und gab ihr das Fahrrad zurück. 

31.08.2017