Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schwere Explosion in Istanbul
Mehr Welt Panorama Schwere Explosion in Istanbul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 01.12.2015
In Istanbul hat es am Dienstag eine schwere Explosion gegeben. Quelle: Tolga Bozoglu
Istanbul

Bei einem mutmaßlichen Bombenanschlag in der türkischen Metropole Istanbul ist mindestens ein Mensch verletzt worden. Die Detonation ereignete sich am Dienstag im europäischen Stadtteil Bayrampasa in der Nähe einer Metrostation, wie der Gouverneur Vasit Sahin nach Angaben des Senders CNN Türk sagte. Türkische Medien berichteten von einer Bombe. Der Gouverneur bestätigte dies zunächst nicht. Die Ursache werde ermittelt, hieß es.

Eine Bombe am Straßenrand?

Die Nachrichtenagentur DHA berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, es habe sich um einen selbst gebastelten Sprengsatz gehandelt. Die Online-Zeitung "Radikal" berichtete, die Bombe sei am Straßenrand platziert worden und habe sich mutmaßlich gegen die Einsatzpolizei gerichtet, deren Bus kurz vor der Detonation vorbeifuhr. Die selbst gebastelte Bombe sei in einem Schlauch an einer über die Gleise führenden Fußgängerbrücke versteckt gewesen, meldeten die Nachrichtenagentur Dogan und die Zeitung "Hürriyet" unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Berichte über weitere Verletzte

Die Behörden hatten nach der Explosion zunächst den gesamten U-Bahn-Verkehr in Istanbul gestoppt. Schon wenige Minuten später fuhren die Metros auf anderen Linien aber wieder. In ersten Medienberichten war gemutmaßt worden, die Explosion sei von einer Panne in einem Trafo ausgelöst worden. Zur Zahl der Opfer gab es ebenfalls unterschiedliche Angaben. Die Nachrichtenagentur AFP meldete am Abend, es seien fünf Menschen verletzt worden. Sie berief sich auf den Bezirksbürgermeister von Bayrampasa, Atila Aydiner.

dpa/afp

Eine junge Muslimin hat Sex vor der Ehe. Die Eltern bringen die Frau daraufhin um – weil sie befürchten, sonst aus ihrer Religionsgemeinde verstoßen zu werden. Am Dienstag sind die Eheleute deshalb zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

01.12.2015

In Schleswig-Holstein hat ein Mann ein ausgesetztes Baby vor seiner Haustür entdeckt. Einen Tag später fand die Polizei die Mutter. Warum sie ihr Kind wenige Stunden nach der Geburt auf den Steinstufen ablegte, ist unklar.

01.12.2015

Ein Pokerkoffer hat vor einem Osnabrücker Supermarkt die Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes auf den Plan gerufen. Wie ein Polizeisprecher am Dienstag in Osnabrück berichtete, fiel einer Frau am Vormittag der herrenlose silberne Koffer vor dem Geschäft auf. Der Supermarkt und drei benachbarte Häuser wurden daraufhin geräumt.

01.12.2015