Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Auf Umwegen nach Berlin
Mehr Welt Panorama Auf Umwegen nach Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 13.06.2013
Seit Tagen müssen Reisende zwischen Berlin und Hannover mit erheblichen Verspätungen rechnen. Quelle: dpa
Berlin

Von Donnerstag an halten sie auch in diesen beiden Städten, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Reisende zwischen Berlin und Hannover müssen mit einer um 60 bis 70 Minuten längeren Fahrtzeit rechnen. In Richtung Berlin entfallen die Stopps in Wolfsburg, Stendal und Berlin-Spandau, in Richtung Hannover die in Stendal und Wolfsburg.

Service

Die Bahn hat für alle Kunden eine kostenlose Servicenummer eingerichtet. Bis auf weiteres erhalten Kunden unter 08000 99 66 33 kostenlos aktuelle Informationen rund um die Uhr. Kunden im Ausland erhalten Informationen unter +49 1805 334444 (Gebühren je nach Herkunftsland und Provider).

Laut aktuellen Informationen der Bahn ist die Strecke Büchen – Lüneburg wegen des Hochwassers gesperrt. Ein Schienenersatzverkehr ist eingerichtet. Reisende können sich auf www.bahn.de auf dem Laufenden halten.

Bahn kommt Kunden entgegen

Die Bahn zeigt sich kulant: Bis 23. Juni werden die Kosten für Fahrkarten und Reservierungen bei Verspätungen oder Ausfällen erstattet, wenn Reisende die Fahrt nicht antreten möchten. Tickets mit Zugbindung können auf eine andere, zeitnahe Verbindung umgeschrieben werden.

dpa/mhu

Mehr zum Thema

Die Pegelstände in Norddeutschland sinken - trotz Dauerregen, der am Abend einsetzt. Auch in Mecklenburg-Vorpommern bleibt die Lage angespannt. Zumindest finanziell gibt es einen kleinen Trost: Die Flutopfer sollen acht Milliarden Euro aus einem Fonds bekommen.

13.06.2013

Der Norden Deutschlands kämpft gegen das Hochwasser. Die Pegelstände stagnieren, von Entspannung möchte jedoch niemand reden. In Neu Darchau droht der Notdeich abzusacken. Derweil will die Bundesregierung einen Hilfsfonds mit acht Milliarden Euro auflegen.

13.06.2013
Panorama Hochwasser in Hitzacker - Die stille Gefahr unter Wasser

Die Deiche halten, die Scheitelwelle war da. Doch noch ist die Gefahr in Hitzacker nicht vorüber: Das Treibgut der Elbe droht den Hochwasserschutz zu beschädigen – Rettungskräfte aus der Region Hannover fahren Patrouille. HAZ-Reporter Christian Link berichtet aus dem Hochwassergebiet.

12.06.2013

Die Pegelstände in Norddeutschland sinken - trotz Dauerregen, der am Abend einsetzt. Auch in Mecklenburg-Vorpommern bleibt die Lage angespannt. Zumindest finanziell gibt es einen kleinen Trost: Die Flutopfer sollen acht Milliarden Euro aus einem Fonds bekommen.

13.06.2013
Panorama Hochwasser in Hitzacker - Die stille Gefahr unter Wasser

Die Deiche halten, die Scheitelwelle war da. Doch noch ist die Gefahr in Hitzacker nicht vorüber: Das Treibgut der Elbe droht den Hochwasserschutz zu beschädigen – Rettungskräfte aus der Region Hannover fahren Patrouille. HAZ-Reporter Christian Link berichtet aus dem Hochwassergebiet.

12.06.2013

Die Polizei fahndet nach einem verurteilten und gefährlichen Sexualstraftäter, der am Sonntag bei einem begleiteten Ausgang in Mönchengladbach geflohen ist. Bis jetzt fehlt von ihm jede Spur.

12.06.2013