Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Entführungsopfer soll 20 Millionen Dollar Entschädigung bekommen
Mehr Welt Panorama Entführungsopfer soll 20 Millionen Dollar Entschädigung bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 02.07.2010
Das Ehepaar Garrido hielt die heute 30-Jährige 18 Jahre lang gefangen. Quelle: dpa

Die Kalifornierin Jaycee Lee Dugard, die 18 Jahre lang von einem Ehepaar gefangen gehalten und sexuell missbraucht wurde, soll mit 20 Millionen Dollar (16 Millionen Euro) entschädigt werden. Diese Summe wurde am Donnerstag vom kalifornischen Parlament bewilligt, berichtete die Zeitung „Los Angeles Times“. Auf diese Weise gehe man einer möglichen Klage des Opfers aus dem Weg.

Die Behörden hatten zuvor eingeräumt, bei der Überwachung des vorbestraften mutmaßlichen Entführers Phillip Garrido schwere Fehler gemacht zu haben. Die heute 30-jährige Dugard hätte bei einer gründlicheren Arbeit der Polizei möglicherweise schon früher entdeckt werden können.

Dugard hatte nach ihrer Befreiung im vorigen August für sich und ihre beiden Kinder einen Antrag auf staatliche Hilfe für Verbrechensopfer gestellt. Sie machte dabei geltend, dass Fehler der Justizbehörde zu der fortgesetzten Gefangenschaft und dem Missbrauch beigetragen hätten. Bereits vor Dugards Entführung hatte sich Garrido strafbar gemacht. Von 1977 bis 1988 verbüßte er eine Haftstrafe wegen Entführung und eines Sexualdelikts. Ursprünglich war er zu 50 Jahren Haft verurteilt wurden, kam aber nach 11 Jahren auf Bewährung frei.

Dugard war 1991 im Alter von elf Jahren in der Nähe ihres Elternhauses verschleppt worden, sie hat zwei Kinder von Garrido. Die Töchter der Entführten sind 12 und 15 Jahre alt. Garrido und seine Frau Nancy waren im August 2009 festgenommen worden. Dugard und die Mädchen wurden aus einem Gartenversteck im nordkalifornischen Antioch befreit. Das Ehepaar muss sich nun wegen Entführung, Vergewaltigung und Freiheitsberaubung vor Gericht verantworten.

Im März hatte sich Dugard erstmals in einem Video an die Öffentlichkeit gewandt. „Ich möchte allen für die Unterstützung danken und bestätigen, dass es mir gut geht. Es braucht seine Zeit, aber ich erhole mich langsam.“ Die junge Frau lebt heute mit ihren Töchtern an einem unbekannten Ort. Rechtsexperten rechnen damit, dass Dugard während des erwarteten Prozesses gegen ihre Kidnapper aussagen wird.

dpa

Mehr zum Thema

Der Fall einer vor 18 Jahren entführten Kalifornierin erschüttert die USA: Die heute 29-jährige Jaycee Lee Dugard wurde von einem polizeibekannten Sextäter jahrelang in einem Hinterhof gefangen gehalten, missbraucht und bekam zwei Kinder von ihm. Die Polizei nahm den Mann und dessen Ehefrau fest.

28.08.2009

Die vor 18 Jahren entführte Kalifornierin Jaycee Lee Dugard hat Medienberichten zufolge während ihrer Gefangenschaft für ihren mutmaßlichen Kidnapper gearbeitet und dabei keine Anstalten gemacht, Hilfe zu suchen.

01.09.2009

In dem schockierenden Fall einer vor 18 Jahren entführten Kalifornierin ist die Polizei wegen nachlässiger Ermittlungen unter Druck geraten. Die Polizei des Bezirks Contra Costa entschuldigte sich am Freitag dafür, dass 2006 eine Gelegenheit zur Rettung der entführten Jaycee Lee Dugard verpasst wurde.

29.08.2009

Wie ein Polizeisprecher in Berlin mitteilte, ist die Suche nach der seit Montag vermissten prominenten Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig am Freitag fortgesetzt worden. Bereits am Mittwoch und Donnerstag hatte eine Hundertschaft von Beamten mit Hunden ein Waldstück ohne Ergebnis durchkämmt.

02.07.2010

In der Niedersachsen wird es heiß: Der Deutsche Wetterdienst erwartet für die Luft in Cuxhaven 32 Grad und auf Norderney 33 Grad. In Hannover wird es am Sonnabend bis zu 36 Grad heiß. Die Hitze kann am Meer sehr schön sein, ist aber für Wälder gefährlich. In Verden hat es in der Nacht zu Donnerstag bereits einen Großalarm im Stadtwald gegeben.

Gunnar Menkens 02.07.2010

Die Polizei hat am Donnerstag die Suche nach der vermissten Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig fortgesetzt. Bisher gebe es keine Anzeichen für eine Straftat, sagte Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) der Nachrichtenagentur dpa.

01.07.2010