Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Enkel (24) tötet seine Oma und zwei Polizisten
Mehr Welt Panorama Enkel (24) tötet seine Oma und zwei Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 28.02.2017
Der Tatort auf der B87 zwischen Oegeln und Beeskow (Brandenburg): Hier wurden zwei Polizisten von dem 24-Jährigen getötet. Quelle: dpa
Müllrose

Die Leiche der 79 Jahre alten Frau sei am Vormittag in ihrer Wohnung in Müllrose (Landkreis Oder-Spree) gefunden worden, sagte Polizeisprecher Ingo Heese am Dienstag. Die Ermittler hätten schnell den 24-jährigen Enkel verdächtigt. Der Mann sei mit seinem Auto geflohen und habe an einer Kontrollstelle im 12 zwölf Kilometer entfernten Oegeln die beiden Polizisten überfahren. Diese seien schwer verletzt worden und noch vor Ort gestorben. Der 24-Jährige wurde kurz darauf gefasst, wie die Polizei auf Twitter mitteilte.

Täter überfährt gezielt zwei Polizisten

Nach Aussagen des brandenburgischen Polizeipräsidenten Hans-Jürgen Mörke, der sich am Tatort ein Bild von der Lage gemacht hatte, hatte die Rettungsstelle Oderland am Vormittag einen Anruf erhalten. Dort sei in Bezug auf den Tatverdächtigen darauf hingewiesen worden, er sei unter dem Einfluss von Drogen und ohne Fahrerlaubnis im Auto unterwegs und bei seiner Großmutter. Daraufhin habe man die Wohnung der Großmutter aufgesucht und die 79-Jährige tot im Badezimmer gefunden. Zeugenbefragungen vor Ort ergaben schnell, dass der 24-Jährige den Tatort mit dem Wagen seiner Großmutter verlassen hatte.

Erst ein eigener Unfall stoppte den 24-Jährigen

Ein Polizeihubschrauber machte das Fahrzeug ausfindig, und in aller Eile wurde eine Fahndungsstelle aufgebaut und ein sogenannter Reifentöter ausgelegt. Die beiden Beamten traten zur Seite. Doch der Tatverdächtige fuhr, so Mörke, „voll auf die beiden Kollegen zu, beide waren sofort tot“. 100 Meter weiter kam das Fahrzeug zum Stehen. Der 24-Jährige setzte seine Flucht zu Fuß weiter und schnappte sich erneut ein Auto. Kurze Zeit später jedoch verunglückte er, floh erneut zu Fuß und versteckte sich in einem Schilfgürtel, wo ihn die Polizei schließlich stellte und verhaftete. Er wurde verletzt und sei „in ärztlicher Behandlung“, so der Polizei-Präsident. Der Mann sei der Polizei „einschlägig bekannt als Straftäter und Drogen-Konsument“. Zudem gelte er als suizidgefährdet.

Die beiden Polizisten hinterlassen jeweils drei Kinder.

Von dpa/RND/