Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Eminem rappt in neuem Video gegen Trump
Mehr Welt Panorama Eminem rappt in neuem Video gegen Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 11.10.2017
Eminem rappt in einem Video gegen den US-Präsident. Quelle: RND/Screenshot
Miami

Auch mit 44 Jahren nimmt Rapper Eminem kein Blatt vor den Mund. Sein neustes, wütendes Verbalkunststück „The Storm“ richtet sich gegen US-Präsident Donald Trump. „Was wir jetzt im Office haben ist ein Kamikaze, der wahrscheinlich einen nuklearen Holocaust verursachen wird“, rappt Eminem in dem Video, das anlässlich für die BET Hiphop Awards in Miami produziert wurde.

Das A-Capella-Video entstand in Eminems Heimatstadt Detroit. Viereinhalb Minuten lang teilt der Künstler aus, rappt ganz ohne Beats über Trumps Einwanderungsgesetz, Korruption, Waffengewalt, Umweltskandale und wünscht sich Barack Obama zurück ins Oval Office.

„All diese furchtbaren Tragödien - und er ist gelangweilt und löst lieber einen Twitter-Streit mit den Packers aus“, heißt es. Damit bezieht sich Eminem auf den Twitter-Streit des US-Präsidenten über den antirassistischen Protest zahlreicher US-Sportler wie dem Footballteam Green Bay Packers.

Auf Twitter wurde das Diss-Video bereits über 70.000 Mal geteilt. Rap-Größen wie P.Diddy oder Snoop Dogg reagierten auf „The Storm“ und gratulierten dem Künstler zu seinem ehrlichen Rap.

Am Ende des Videos stellt der Rapper übrigens noch eine Sache klar: Entweder Eminem-Anhänger oder Trump-Unterstützer – beides sei nicht vereinbar. Allen Fans des Präsidenten gibt er eine eindeutige Geste mit auf den Weg.

Von dpa/mkr/RND

In Kalifornien wüten verheerende Brände. 17 Menschen kommen dabei ums Leben, weit über hundert werden verletzt. Im Süden des Staates können Einsatzkräfte im Kampf gegen das Feuer erste Erfolge verzeichnen.

11.10.2017

Zu wenig Bewegung, zu viele Snacks – das sind die Hauptfeinde für die Gesundheit von Kindern. 124 Millionen weltweit sind fettleibig, mehr als zehn mal so viele wie noch vor 40 Jahren. Für die Weltgesundheitsorganisation Grund, Alarm zu schlagen und sogar ungewöhnliche Maßnahmen zu fordern.

11.10.2017

Bei der Informationslehrübung "Landoperationen 2017" der Bundeswehr steht auch ein Gefechtsschießen auf dem Programm. Dabei muss ein mit Kampfpanzern verstärktes Panzergrenadierbataillon mit Artillerieunterstützung das Zusammenspiel unterschiedlicher Waffengattungen zeigen.

Thomas Tschörner 11.10.2017