Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Elektriker stirbt auf Desy-Gelände
Mehr Welt Panorama Elektriker stirbt auf Desy-Gelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 31.08.2017
Bei einem Stromschlag ist ein Elektriker auf dem Desy-Gelände in Hamburg ums Leben gekommen. Quelle: dpa/Archiv

Der 32-Jährige habe am Mittwochnachmittag einen Stromschlag erlitten, teilte die Feuerwehr am Donnerstag mit. „Wir sind ziemlich mitgenommen“, sagte Desy-Sprecher Thomas Zoufal.

Er wies darauf hin, dass der Unfall des Mitarbeiters einer Fremdfirma nicht im Zusammenhang mit dem European XFEL selbst stehe. Das Unglück habe sich vielmehr im Gebäude des bereits im Juni offiziell eröffneten Zentrums für strukturelle Systembiologie ereignet. Der Unfall habe auch keine Auswirkungen auf die Eröffnung des Röntgenlasers am Freitag.

Nach Angaben der Feuerwehr wurde der Mann nach dem Unfall von Rettungskräften mit einem Hubwagen aus etwa 3,50 Metern Höhe befreit. Anschließend versuchten die Einsatzkräfte vergeblich, den 32-Jährigen wiederzubeleben. Auch die Reanimationsversuche der Notfallsanitäter und des Notarztes auf dem Weg ins Krankenhaus blieben nach Angaben der Feuerwehr erfolglos. Die Polizei und das Amt für Arbeitsschutz haben die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Für den betroffenen Teil der Anlage wurde ein Betriebsverbot ausgesprochen.

Auf dem Desy-Gelände soll die neue Röntgenlaseranlage European XFEL am 1. September offiziell den Nutzerbetrieb aufnehmen.

dpa

Auch wenn Tropensturm „Harvey“ schwächer wird, bleibt die Lage in den Katastrophenregionen dramatisch. Die Marine schickt Schiffe und die Vorräte werden knapp. Hinzu kommen explodierende Kosten.

31.08.2017

Bedenken wegen Einschränkungen für die Wirtschaft: Die Pläne von Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) für ein Naturschutzgebiet an der Elbmündung stoßen bei Niedersachsens CDU-Fraktionschef Björn Thümler auf Ablehnung.

31.08.2017

Die Arbeitslosenzahl in Niedersachsen ist im August leicht gesunken. 244.241 Menschen waren in dem Monat arbeitslos und damit 2,3 Prozent weniger als im Vormonat Juli, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Hannover mitteilte. Die Arbeitslosenquote liegt nun bei 5,7 Prozent.

31.08.2017