Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Dreijähriger erfriert nachts bei Spaziergang
Mehr Welt Panorama Dreijähriger erfriert nachts bei Spaziergang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 20.02.2015
Bei eisiger Kälte in Nordamerika ist der dreijährige Elijah Marsh erfroren, weil er nachts unbemerkt das Wohnhaus in Toronto verließ und durch Toronto lief. Quelle: dpa
Toronto

Niemand bemerkte ihn, niemand sah den kleinen Elijah auf seinem Weg in die Kälte - außer einer Überwachungskamera. Ein Dreijähriger verließ mitten in der Nacht sein warmes Bettchen, und ging - nur mit T-Shirt, Pampers und Stiefeln bekleidet - bei gefühlten 30 Minusgraden am frühen Donnerstagmorgen auf die Straße in Toronto.

Erst sechs Stunden später fiel sein Fehlen auf, die Aufnahmen der Überwachungskamera zeigten, dass er das Wohnhaus alleine verlassen hatte. Die lokalen Medien berichteten vom Stand der Suche, die Stadt fieberte mit, bis ein Suchtrupp Elijahs Körper zwischen zwei Bungalows entdeckte. Doch alle Hoffnungen zerschlugen sich kurz daraf, alle Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos, berichtete der "Toronto Star". Die Stadt sei traurig, bestätigte auch Polizeichef Bill Blair.

dpa

Panorama Investor verlost Wohnung - Ein Jahr kostenfrei in Berlin wohnen

Manchmal, ganz selten, gibt es auch gute Nachrichten vom Berliner Wohnungsmarkt. Wie diese: Ein norwegischer Immobilienbesitzer verschenkt ein Jahr mietfreies Wohnen. Drei Zimmer, Küche, Wannenbad – spektakulärer Ausblick.

20.02.2015
Panorama Raubtier in Sichtweite - Der Wolf in den Köpfen

Das bisher einmalige Erscheinen eines Wolfes sorgt bei den Anwohnern in Goldenstedt für Aufregung. Das Tier wurde in der Nähe des Waldkindergartens St.Gorgonius gesichtet und soll nun mit einem 1000 Meter langen Lappenzaun von den Kindern ferngehalten werden.

Kristian Teetz 22.02.2015

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) wirft dem Netzbetreiber Tennet vor, bei der Planung der Hochspannungstrasse Südlink die Erdverkabelung weitgehend unmöglich zu machen. Er fordert zudem mehr Transparenz und Aufklärung für die Bürger.

20.02.2015