Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Spielhalleneinbrecher stehen vor Gericht
Mehr Welt Panorama Spielhalleneinbrecher stehen vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 21.07.2015
In mindestens zehn Spielhallen sollen die sechs Männer eingebrochen sein. Quelle: Symbol
Braunschweig

Dabei rammten die 26 bis 36 Jahre alten mutmaßlichen Täter mit einem schweren Fahrzeug jeweils Türen oder Fenster auf und stahlen dann die Geldwechselautomaten, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag berichtete. Bei den Einbrüchen fielen ihnen große Geldbeträge von jeweils bis zu 30 000 Euro in die Hände.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge seien die Männer nur nach Deutschland eingereist, um Straftaten zu begehen, sagte die Sprecherin. Sie mieteten in Oschersleben (Sachsen-Anhalt) eine Wohnung als Standort und begaben sich von dort aus auf ihre Beutezüge. Dabei plünderten sie Spielhallen in Braunschweig, Celle, Bergen, Hannover, Wendeburg, Velpke, Nienhagen und Wolfsburg sowie zuletzt in Bitterfeld (Sachsen-Anhalt). Nach diesem Einbruch am 17. Juli wurden die Männer festgenommen. Sie sitzen seither in Untersuchungshaft. Die Ermittler prüfen jetzt, ob das Sextett auch für vergleichbare Taten in anderen Teilen Deutschlands verantwortlich ist.

dpa

Der Ton zwischen den Angehörigen der Germanwings-Opfer und der Lufthansa wird rauer. Nicht nur die Höhe des angebotenen Schmerzensgeldes empört die Verwandten der getöteten Schüler und Lehrer aus Haltern. Es ist vor allem ein Zeichen, das sie von Lufthansa-Chef Carsten Spohr vermissen.

21.07.2015
Panorama Til Schweiger zu Fremdenhass - "Die Leute sind so abgestumpft"

In der Debatte um Fremdenhass gegen Flüchtlinge legt Til Schweiger nach. Leider gebe es zu viele Menschen, die den ganzen Tag vorm Fernseher säßen und deshalb "so abgestumpft sind". Er erinnerte sie daran, dass "die Deutschen auch einmal auf der Flucht waren".

21.07.2015

Die Pizza überzeugte den Kunden nicht – und dafür musste ein Mitarbeiter der Pizzeria sterben. Der ebenso bizarre wie schockierende Fall beschäftigt an diesem Dienstag das Landgericht Köln.

21.07.2015