Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Eier färben mit Naturfarben – bunt und gesund
Mehr Welt Panorama Eier färben mit Naturfarben – bunt und gesund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 13.04.2017
Kunterbunte Farb-Ergebnisse – trotz natürlicher Färbemittel. Quelle: RND/Krus
Hannover

Bunte Ostereier in leuchtenden Farben – die dürfen bei den meisten Deutschen am Sonntag auf dem Frühstückstisch nicht fehlen. In diesem Jahr haben wir uns für eine ganz besondere Variante entschieden: Das Färben mit ausschließlich natürlichen Zutaten. Wie Sie aus roter Beete, Holundersaft, Heidelbeeren und anderen ökologischen Rohstoffen Färbesud herstellen, zeigen wir Ihnen in unserem Video-Tutorial.

Auch für uns war das Ostereierfärben mit Naturfarben eine Premiere – und zunächst waren wir ein bisschen skeptisch. Doch das Ergebnis hat uns überzeugt: Aus fast allen Lebensmitteln ließen sich ohne großen Aufwand leuchtende Farben herstellen. Das Färben selbst dauert zwar ein bisschen länger als bei konventionellen Farben – doch dafür konnten wir direkten Einfluss auf das Ergebnis nehmen. Pottasche sorgte für intensive Farbveränderungen: so wurde aus dem bläulichen Heidelbeersaft ein sanftes Grün und aus dem rötlichen Farbton des Holundersaftes entstand ein dunkles Blau. Auch die Zugabe von Essigessenz erweiterte die Farbpalette: aus dem leuchtenden Rot der roten Beete konnten wir ein leuchtendes Pink herstellen.

Bunte Ostereier – ganz ohne chemische Färbemittel. Quelle: RND/Krus

Enttäuschend war allein das Färben mit Blattspinat und Petersilie. Gewünscht hatten wir uns ein sattes Grün. Doch selbst nach einer Stunde hatte das Ei seine Farbe nicht verändert.

Weitere Ideen für die Gestaltung Ihrer Ostereier finden Sie in diesem Video:

Sind Sie so kurz vor dem Osterfest noch auf der Suche nach frühlingshaften Dekorations-Ideen? Dann sehen Sie sich hier unsere Last-Minute-Tipps an.

Von RND/are

Weit über 700 Filme dürfen in Deutschland an Karfreitag nicht gezeigt werden. Auch tanzen ist vielerorts nicht erlaubt. Atheisten geht derlei staatliche Bevormundung auf die Nerven. Sie sprechen von Anachronismen. Soll man sie abschaffen?

Imre Grimm 30.03.2018

Das war schmerzhaft: In einem Hotel am Hamburger Hauptbahnhof ist eine Frau nach eigenen Angaben von einem Skorpion gestochen worden. Die 35-Jährige habe am Donnerstagmorgen ihre Schuhe anziehen wollen, als sie einen Widerstand spürte und kurz darauf einen stechenden Schmerz, teilte die Feuerwehr mit.

13.04.2017

Bei den Ermittlungen im Fall eines Blutrachemordes im Januar in Visselhövede kommt die Polizei kaum voran. Die Fahndung konzentriert sich weiterhin auf zwei Autos, die am Tattag in Visselhövede gesehen wurden.

13.04.2017