Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Lebenslange Haft für Ex-Krankenpfleger gefordert
Mehr Welt Panorama Lebenslange Haft für Ex-Krankenpfleger gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 19.02.2015
Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. versteckt sein Gesicht hinter einem Aktendeckel, während er im Landgericht Oldenburg auf der Anklagebank sitzt. Quelle: dpa
Oldenburg

Der angeklagte Ex-Krankenpfleger hat seine Taten bedauert. "Es tut mir wirklich leid", sagte der 38-Jährige in seiner mit Spannung erwarteten ersten persönlichen Aussage vor den Richtern. Es sei ihm klar, dass seine Taten nicht zu entschuldigen seien. Diese Ansicht teilte Kathrin Lohmann, die Tochter einer der Opfer. Sie nahm die Entschuldigung des ehemaligen Krankenpflegers nicht an, sie glaube nicht an seine Reue. Der angeklagte Krankenpfleger sprach zu den Angehörigen der Opfer: "Ich kann nur hoffen, dass die Angehörigen einen Abschluss finden können."

Die Nebenklägerin Kathrin Lohmann erkennt keine Reue beim Angeklagten.

Sachlich und klar versuchte der 38-Jährige im Zuge des Prozesses seine Taten zu schildern. Über seine Beweggründe sagte er vor Gericht: "Es war eine Anspannung da und eine Erwartungshaltung, was passiert gleich." Nach einer erfolgreichen Wiederbelebung habe er sich gut gefühlt. Wenn der Patient gestorben sei, sei er jedoch niedergeschmettert gewesen. Und kurzfristig habe er das Gefühl gehabt, das nicht wieder zu tun. Das habe aber nie lange vorgehalten, es verblasste mit der Zeit.

Im Prozess hat er 90 Taten gestanden. Er soll seinen Opfern eine Überdosis eines Herzmedikaments gespritzt haben. Bis zu 30 Opfer sollen gestorben sein. Für den Donnerstag werden auch noch die Plädoyers der Staatsanwaltschaft und der Nebenklage erwartet.

tof/no/dpa

Panorama Maßnahmen gegen Verschlickung - Ausbaggern der Ems belastet Steuerzahler

Die Ems ist ein Problemfluss - und kostet viel Geld, Baggerarbeiten verschlingen jedes Jahr Millionensummen. Und wenn der umstrittene Masterplan Ems der Landesregierung umgesetzt wird, kommen weitere Kosten hinzu.

19.02.2015

In einem niedersächsischen Wald wurde eine sogenannte Totschlagfalle gefunden, mit der offenbar gezielt ein Wolf getötet werden sollte. Naturschützer sind entsetzt über das brutale Werkzeug. Die Rückkehr des Wolfes sorgt derzeit für erheblichen Wirbel. Erst am Mittwoch debattierte der Landtag hitzig über den Umgang mit dem Raubtier.

19.02.2015

Der Stasi-Spitzel Karl-Heinz Kurras erschoss am 2. Juni 1967 den Studenten Benno Ohnesorg – jetzt wurde sein Tod in Berlin bekannt gegeben.

18.02.2015