Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ehefrau von mutmaßlichem Schützen getötet
Mehr Welt Panorama Ehefrau von mutmaßlichem Schützen getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 15.11.2017
Der Schütze feuerte mehrere Schüsse auf die Grundschule in Rancho Tehama Reserve. Quelle: AP
Rancho Tehama Reserve

Die Frau des mutmaßlichen Schützen, der für eine Angriffsserie im Norden Kaliforniens verantwortlichen sein soll, ist tot aufgefunden worden. Die Behörden gaben den Fund der Leiche im Haus des Paares am Mittwoch (Ortszeit) bekannt. Die Zahl der Opfer stieg damit auf fünf. Ermittler hätten den Leichnam der Frau unter dem Boden des Hauses versteckt entdeckt, sagte der stellvertretende Sheriff von Tehama County, Phil Johnston. Sie vermuteten, dass ihr Mord der Beginn der Angriffsserie war.

Der Schütze hatte am Dienstag vier weitere Menschen an verschiedenen Orten in der ländlichen Gemeinde Rancho Tehama Reserve erschossen. Zehn weitere wurden verletzt. Überwachungsvideos zeigten, wie der Schütze vergeblich versuchte, in die Rancho Tehama Grundschule zu gelangen. Er habe in der Umgebung rund sechs Minuten lang Schüsse abgegeben, bis er weitergezogen sei, sagte der stellvertretende Sheriff Phil Johnston. „Es war eine bizarre und blutrünstige Randale“, sagte Johnston. Die Polizei erschoss den mutmaßlichen Täter nach einem 45-minütigem Schusswechsel. Zum Zeitpunkt der Angriffsserie war der Mann gegen Kaution auf freiem Fuß..

Der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, teilte mit, er und seine Frau seien traurig wegen der Schießerei, die „schockierenderweise Schulkinder betraf“.

Von RND/tap

Zollfahnder haben 1,1 Tonnen Kokain versteckt in Rigipsplatten im Bremerhavener Hafen entdeckt. Ein Sprecher des Zolls in Hamburg wollte am Mittwoch keine weiteren Details zu dem Drogentransport nennen, der im September aufgeflogen war.

15.11.2017

In Niedersachsen werden Eltern für die Kindergartenplätzen ihrer Drei- bis Sechsjährigen ab 2018 nichts mehr bezahlen müssen. In puncto Bildung für alle bringt das die Kitas aber nicht voran, sagt der Fachberater Klaus-Dieter Fortmeyer vom Paritätischen Wohlfahrtsverband.

Gabriele Schulte 15.11.2017

Schwere Regenfälle haben am Mittwoch in Griechenland den vierten Tag in Folge erhebliche Schäden angerichtet und mindestens 14 Menschenleben gefordert. Weitere 13 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

15.11.2017