Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Simpson-Bier kommt auf den Markt
Mehr Welt Panorama Simpson-Bier kommt auf den Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:03 14.07.2015
Eine deutsche Version des Duff: Das nicht lizensierte Bier wird von der Klosterbrauerei Eschwege in Hessen vertrieben. Quelle: Wikimedia/CC Peter Weis
Hollywood

Zuerst Springfield – dann die ganze Welt. Homer Simpsons Lieblingsgetränk könnte bald im Regal Ihres Supermarktregals zu finden sein: das Duff Bier. 21st Century Fox, die Produktionsfirma der bekanntesten Animationsserie der Welt, bringt den Gerstensaft auf den Markt - erst in Chile, zu Beginn kommenden Jahres in ganz Südamerika und Europa.

Wie groß der globale Durst nach dem Kultgetränk ist, weiß 21st Century Fox aus eigener, leidlicher Erfahrung. In einem guten Dutzend Ländern der Welt gibt es bereits nicht lizensierte Versionen des Duff - davon besonders viele in Chile. Aber auch in Deutschland sind diverse Varianten auf dem Markt, zum Beispiel von der Eschweger Klosterbrauerei aus Hessen. Und natürlich hat das Duff auch seine eigenen Hymne:

In der Vergangenheit hatte Fox immer wieder versucht, gegen die Raubkopien vorzugehen - aber entschied sich schließlich für einen anderen Weg: „Wir wollten nicht länger gegen die Urheberrechtsverstöße kämpfen und bringen jetzt selbst das Bier auf den Markt. Die weltweite Nachfrage von Fans ist riesig. Und wir wollen ihnen bieten, worauf Homer schon lange zurückgreifen kann", sagt Sprecher Jeffrey Godsick dem Wall Street Journal.

Kreiert wird das neue Duff vom britische Meisterbrauer Paul Farnsworth. In der Simpson-Serie gilt es als billiges Gesöff, Farnsworth hingegen soll ein edles dunkles Lagerbier brauen, das in Dosen und Flaschen mit dem bekannten „Duff Bier“-Etikett abgefüllt wird. Nur die Amerikanischer werden weiter vergeblich auf ihr Duff warten müssen: Das Bier wird es weiterhin "nur" im Simpsonteil der Themenparks in Orlando und Los Angeles geben.

Dierk Sindermann/aks

Panorama Polizei rätselt: Was hatte er vor? - Ansbach-Amokläufer hatte noch 200 Schuss

Drei Tage nach dem Amoklauf in Ansbach werden immer mehr Details über den mutmaßlichen Täter bekannt: Der Mann hatte 200 Schuss noch nicht verbrauchte Munition dabei.

13.07.2015

Verkehrsminister Olaf Lies will den zunehmenden Lkw-Unfällen im Land mit einem Bündel an Maßnahmen begegnen. „Uns bereitet die Situation große Sorgen“, sagte der SPD-Minister am Montag in Hannover. Unter anderem sollen neue Stauwarner aufgestellt werden: zunächst Anfang September an der A2.

Lars Ruzic 16.07.2015

Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat der Landesregierung vorgeworfen, mit einem Erlass Lohndumping zu fördern und tariflich bezahlte Arbeit zu untergraben. Er habe "fast Schnappatmung gehabt" als er das Papier zu Gesicht bekommen habe, sagte Niedersachsens DGB-Chef Hartmut Tölle.

13.07.2015