Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama „Dschungellehrerin“ muss wieder arbeiten
Mehr Welt Panorama „Dschungellehrerin“ muss wieder arbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 05.01.2018
Die frühere „Dschungelcamp“-Kandidatin Nathalie Volk (li.) mit ihrer Mutter. Die suspendierte Lehrerin muss nach den Ferien wieder arbeiten. Quelle: Foto: dpa
Lüneburg

Die Mutter von RTL-“Dschungelcamp“-Kandidatin Nathalie Volk muss wieder unterrichten. Das teilte die Landesschulbehörde am Dienstag mit. Die Pädagogin soll nach den Weihnachtsferien an einer Schule im Heidekreis im Klassenraum stehen. „Es ist ihr mündlich und auch schriftlich mitgeteilt worden“, sagte Bianca Schöneich von der Schulbehörde. „Sie wird, wenn es nach uns geht, ab Montag wieder im Dienst sein.“

Anspruch auf volle Bezüge

Der Lehrerin aus Soltau war suspendiert worden, weil sie sich 2016 hatte krankschreiben lassen und dann ihre Tochter zu Dreharbeiten für das RTL-„Dschungelcamp“ nach Australien begleitet hatte. Zuvor hatte die Lehrerin an einem Soltauer Gymnasium erfolglos versucht, Sonderurlaub zu bekommen. Seitdem läuft ein Disziplinarverfahren. Die Dienstbezüge wurden um die Hälfte gekürzt. Außerdem wurde V im vergangenen Jahr zu rund 10 000 Euro Geldstrafe verurteilt.

Gegen die Kürzung hatte Victoria V. kürzlich erfolgreich geklagt. Sie habe bis zum Ende des Disziplinarverfahrens Anspruch auf ihr volles Gehalt, entschied das Verwaltungsgericht Lüneburg. Daraufhin hatte die Behörde angekündigt, V. wieder in die Schule zu schicken. An welche Einrichtung, wollte die Sprecherin der Landesschulbehörde nicht sagen. „Wir wollen nicht, dass der Ablauf in der Schule gestört wird.“

Gegen die Anordnung, wieder zu unterrichten, könnte die Pädagogin innerhalb eines Monats klagen. „Bisher hat sie aber nicht widersprochen“, sagte die Sprecherin. Was auch widersprüchlich wäre: „Offenbar will sie ja wieder arbeiten. Schließlich hat sie gegen ihre Suspendierung geklagt.“

Gleich zwei Gerichte sind noch mit dem Fall befasst. Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg muss nach einer Beschwerde der Landesschulbehörde entscheiden, ob die Suspendierung rechtmäßig war. Das Landgericht Lüneburg verhandelt ab Februar in zweiter Instanz die strafrechtliche Seite des Dschungeltrips vor zwei Jahren. Gegen die Geldstrafe des Amtsgerichts Soltau hatte Victoria V. Berufung eingelegt.

Von Karl Doeleke

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge muss einen abgeschobenen Asylbewerber aus Simbabwe zurückholen. Der Mann wurde dorthin Ende Oktober abgeschoben. Er habe aber mit Unterlagen belegen können, dass er politische verfolgt werde, urteilte nun das Verwaltungsgericht.

02.01.2018

Eine Zwölfjährige wurde in der Silvesternacht auf dem Gehweg vor dem Haus ihrer Eltern in Salzgitter von einer Kugel im Oberkörper getroffen. Ein Verdächtiger soll am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Tatwaffe ist mittlerweile sichergestellt worden.

02.01.2018

Es wurde nicht einmal vier Wochen alt und hatte auch noch keinen Namen: Nach nur 26 Tagen ist das Berliner Eisbärenbaby gestorben.

02.01.2018