Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Drogengerüchte – George Michael beruhigt Fans
Mehr Welt Panorama Drogengerüchte – George Michael beruhigt Fans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 13.07.2015
George Michael verkaufte bislang etwa 100 Millionen Tonträger. Quelle: Filip Singer
London

"An meine Lieben, glaubt diesen Müll in den Zeitungen heute nicht von jemandem, den ich nicht mehr kenne und seit fast 18 Jahren nicht mehr gesehen habe...", schrieb der 52-jährige Sänger ("Careless Whisper", "Faith") am Sonntagabend, nachdem Boulevardzeitungen eine entfernte Verwandte mit Aussagen zu einer angeblichen Drogensucht zitiert hatten.

Demnach soll George Michael auf Partys schon mehrfach zusammengebrochen sein und Crack, Marihuana sowie Kokain konsumieren. Er habe bereits ein ganzes Jahr lang in einer Entzugsklinik in der Schweiz verbracht.

Seine Sprecherin verbreitete ein offizielles Statement, das die Geschichte als falsch zurückwies. Um die Angelegenheit kümmerten sich nun Anwälte des früheren "Wham!"-Sängers. In zwei weiteren Tweets schrieb Michael zudem, es gehe ihm bestens und er habe das Tennisturnier in Wimbledon genossen. Zudem schickte er "Viel Liebe" und verabschiedete sich als "Der singende Grieche" – sein Geburtsname ist Georgios Kyriacos Panayiotou.

Panorama Einnahmen aus Strandkorbvermietung - Großer Zoff auf der kleinen Insel Baltrum

Auf der kleinsten ostfriesischen Insel Baltrum ist vor Beginn der Hochsaison die gute Stimmung verflogen: Der Rat auf der einen Seite und der parteilose Bürgermeister und Kurdirektor Berthold Tuitjer streiten vehement miteinander. Es geht um den Verbleib der Einnahmen aus der Strandkorbvermietung.

13.07.2015
Panorama Radler gerät vor die Gewehre der Bundeswehr - Mann folgt Navi und landet in Schießübung

Technik mit Tücken: Nicht nur Auto-, sondern auch immer mehr Radfahrer verlassen sich auf Navigationsgeräte. Ein 35-Jähriger Urlauber wollte von seinem Campingplatz aus auf einen Berg fahren und landete in einer Schießübung der Bundeswehr.

13.07.2015

Der Mangel an Landärzten lässt sich nach einer Studie beheben, wenn angehende Mediziner besser über die Arbeit dort informiert werden. Die Techniker Krankenkasse will auch mehr Telemedizin einsetzen, damit der Arzt zumindest auf dem Bildschirm beim Patienten ist.

13.07.2015