Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Drogenbande ausgehoben: LKA findet 180 Kilo Marihuana
Mehr Welt Panorama Drogenbande ausgehoben: LKA findet 180 Kilo Marihuana
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 23.11.2017
Das LKA hat in Sarstedt 180 Kilo Rauschgift sichergestellt. Quelle: dpa
Sarstedt

Die niedersächsische Polizei hat eine international agierende Drogenbande ausgehoben. Dabei seien in Sarstedt (Kreis Hildesheim) drei Männer festgenommen und insgesamt 180 Kilogramm Marihuana im Schwarzmarktwert von 400 000 Euro sichergestellt worden, teilte das Landeskriminalamt (LKA) in Hannover am Donnerstag mit. Die aus Montenegro, Serbien und Albanien stammenden Verdächtigen im Alter von 34 bis 39 Jahren sitzen in Untersuchungshaft.

Bereits Anfang Oktober waren zwei Abnehmer der Bande im bayerischen Kempten festgenommen worden. Bei ihnen wurden zehn Kilo Marihuana aus einer früheren Lieferung gefunden. „Wir gehen davon aus, dass die Bande schon in der Vergangenheit wiederholt große Mengen Drogen vom Balkan nach Deutschland geschmuggelt und bundesweit verteilt hat“, sagte ein LKA-Sprecher.

Die Fahnder sind der Bande seit April auf der Spur. Am Dienstag schlugen sie bei einer geplanten Drogenübergabe in Sarstedt zu. Sie nahmen den 34-jährigen Fahrer eines Sattelzuges aus Montenegro und den ebenfalls 34 Jahre alten serbischen Fahrer eines Kleintransporters aus Hannover fest. In einem präparierten Tank des Lkw stieß ein Rauschgiftspürhund auf 160 Kilo Marihuana.

Bei Wohnungsdurchsuchungen in Sarstedt und Hannover wurde ein 39 Jahre alter Albaner festgenommen. Es wurden weitere 20 Kilo Marihuana, 23 000 Euro Bargeld und zwei Autos sichergestellt. Bereits im Mai war nach einem Tipp der niedersächsischen Fahnder in Serbien eine Maschinenpistole sichergestellt worden, die der 34-jährige Serbe aus seiner Heimat nach Deutschland schmuggeln wollte.

Von Manuel Behrens

Mit einem gemütlichen Outfit auf einen Kaffee treffen? In einem Stuttgarter Café ist das nicht mehr möglich. Die Gastronomie verbietet ihren Kunden künftig die Jogginghose.

23.11.2017

Für ein Paar aus Indiana wurde eine Airbnb-Übernachtung zum Albtraum. In einem Rauchmelder über dem Bett entdeckten die beiden eine versteckte Kamera. Der Besitzer des Apartments muss sich jetzt vor Gericht verantworten.

23.11.2017

„Ursprüngliche Umgebung, keine Gentrifizierung, Sonnenbäder bei Minus 56 Grad Außentemperatur“ und das für nur 890 Millionen Euro. Sollte etwas schief gehen, haben die „Erben ein Anrecht auf Wiedergutmachung“ und 2060 geht es schon los! Die Beschreibung für diese Immobilie liest sich wie ein Scherz, ist zum Teil aber ernst gemeint.

23.11.2017