Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Dresden trauert um Publikumsliebling Max
Mehr Welt Panorama Dresden trauert um Publikumsliebling Max
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 06.07.2015
Max kam 1958 als 60 Zentimeter kleines Jungtier in den Dresdner Zoo. Quelle: Zoo Dresden/PR
Dresden

Max wurde am Montag zu Dienstbeginn tot in seinem Gehege aufgefunden. Das Reptil hatte an einer entzündlichen Verletzung im rechten Vorderfuß gelitten. "Für alle Zoomitarbeiter kam sein Tod überraschend, wenn natürlich auch nicht ganz unerwartet. Mit Max verlieren wir einen unserer ältesten Zoobewohner, den viele Zoobesucher bereits selbst aus ihren Kindertagen kennen", teilte eine Sprecherin mit. Auf Facebook wurde die offizielle Nachricht vom Tod des Krokodils bereits über 150 Mal geteilt und unzählige Mal kommentiert (Foto: Screenshot Facebook).

Ärzte hatten bei einer Untersuchung Anfang Juni auch Probleme mit der Niere vermutet. Woran Max starb, ist derzeit aber unklar. Der Kadaver wird im Institut für Zoo- und Wildtierforschung Berlin untersucht, um die genaue Todesursache zu klären. Mit Ergebnissen rechnet der Zoo erst in einigen Tagen.

Das fast fünf Meter lange und rund 400 Kilogramm schwere, imposante Reptil war 1958 als 60-Zentimeter-Jungtier in den Tierpark gekommen und schnell zum Besuchermagneten avanciert. Vertreter der in Asien, Australien und Ozeanien beheimateten größten lebenden Krokodilart können bis zu 70 Jahre alt werden. Max aber war zuletzt lethargisch und schwach geworden, hatte Futter verweigert und Bewegungsstörungen gezeigt. Eine Therapie mit Antibiotikum und Schmerzmittel wirkte nicht.

dpa/chs

Wäre es nicht schön, im Supermarkt die Preise selbst zu bestimmen? Eine Kundin hat sich diesen Traum in Braunschweig erfüllt und wurde dabei am Sonnabend prompt erwischt. Die 61-Jährige hatte eine Etikettiergerät gefunden und auf Lebensmittel Schilder mit günstigeren Preisen geklebt.

06.07.2015

Am Tag nach dem Unfall in einer Eisdiele sind die Menschen in Bremervörde fassungslos und schockiert. Eine Familie ist besonders schwer betroffen. Ein zweijähriger Junge ist tot, seine Mutter kämpft im Krankenhaus ums Überleben. 

06.07.2015
Panorama Zschäpes vierter Pflichtverteidiger - Die Hoffnung auf den Neuling im NSU-Prozess

Ein 30-Jähriger wird vierter Pflichtverteidiger von Beate Zschäpe. Mit Mathias Grasels Bestellung durch das Oberlandesgericht München verbindet sich die Hoffnung, dass die schweigende Zschäpe sich nach mehr als zweijähriger Prozessdauer und mehr als 200 Verhandlungstagen doch noch äußern könnte.

06.07.2015