Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Drei Niedersachsen für Grammy nominiert
Mehr Welt Panorama Drei Niedersachsen für Grammy nominiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 09.02.2015
Der Osnabrücker Robin Schulz könnte einen Grammy gewinnen. Quelle: dpa
Northeim

Drei Niedersachsen mit Hoffnungen auf einen Grammy: Für die Verleihung der weltweit wichtigsten Preise der Musikbranche sind auch der Osnabrücker DJ Robin Schulz sowie der Northeimer Tonstudio-Inhaber Günter Pauler und sein Toningenieur Hans-Jörg Maucksch nominiert. Die Auszeichnungen sollten in der Nacht zum Montag deutscher Zeit in Los Angeles verliehen werden.

DJ Robin Schulz ging mit „Waves“ für den Grammy für die beste Remix-Aufnahme ins Rennen. Der Osnabrücker war mit der Bearbeitung des Songs, der eigentlich von dem niederländischen Rapper Mr. Probz stammt, bis auf Platz eins der deutschen Charts geklettert. Der 27-Jährige schwimmt derzeit auf der Erfolgswelle, seine Nachfolge-Single „Prayer in C“ wurde zum Sommerhit des Jahres 2014 gekürt.

Der Northeimer Tonstudio-Inhaber Günter Pauler und sein Toningenieur Hans-Jörg Maucksch waren in der Kategorie „Bestes Surround-Sound-Album“ nominiert. Pauler und Maucksch waren für die Aufnahmen der nominierten CD mit ihrer gesamten Technik nach China gereist. Die chinesische Sängerin Song Zuying und ein teilweise mit traditionellen chinesischen Instrumenten spielendes Orchester vertonten dort mit Hilfe der Niedersachsen chinesische Liebesgedichte im Dolby-Surround-Verfahren. Dabei fühlen sich Zuhörer, als stünden sie mitten im Raum.

Alle drei Grammy-Kandidaten aus Niedersachsen wollten eigens zur Verleihung nach Los Angeles fliegen. „Ich bin sehr gespannt und natürlich auch schon ganz aufgeregt“, hatte Schulz im Vorfeld der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) verraten. Sogar eine Dankesrede hatte der Remixer schon für den Fall des Sieges formuliert: „Die Rede habe ich sogar schon in- und auswendig gelernt.“

Auch die Northeimer hatten sich auf ihren Auftritt in Los Angeles vorbereitet. Ein regionaler Herrenausstatter hatte ihnen eigens festliche Kleidung auf den Leib geschneidert. „Das war nötig“, sagt Pauler: „Einen schwarzen dunklen Anzug hatte ich vorher nämlich nicht.“

dpa

In Kanada hat der Roboter „hitchBOT“ bei seiner Reise durch das Land schnell viele Freunde gefunden. Von Freitag an trampt der Roboter durch Deutschland. Die ungefähre Reiseroute steht fest, Hannover taucht auch darin auf. Extra für die Reise hat „hitchBOT“ übrigens Deutsch gelernt.

09.02.2015
Panorama Doktorarbeit über Tattoos - Von Narzissten und Selbstdarstellern

Vom zwielichtigen Hafenmilieu hin zur Kunstform: Tattoos haben gerade in den vergangenen Jahrzehnten einen gewaltigen Wandel erfahren. Tobias Lobstädt hat eine Doktorarbeit darüber verfasst, wie die eigene Haut heute als Medium der Selbstdarstellung genutzt wird – quer durch alle Gesellschaftsschichten.

08.02.2015

Nach dem heftigen Wintereinbruch in Italien sind vier Alpinisten in den Bergen ums Leben gekommen, drei von ihnen starben in Lawinen. Der Wetterumschwung sorgte bei mehr als 20.000 Haushalten für einen Stromausfall.

08.02.2015