Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Die italienische Mafia expandiert nach Deutschland
Mehr Welt Panorama Die italienische Mafia expandiert nach Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 29.06.2017
2007 kam es zum sechsfachen Mafiamord von Duisburg. Der Drahtzieher und Schütze wurde später zu einer lebenslangen Haft verurteilt. Quelle: dpa
Rom

Die Mafia hat in Deutschland nach Angaben der obersten italienischen Anti-Mafia-Behörde mittlerweile ein festes Standbein. Die 'Ndrangheta hätte in „ganzen Gegenden“ in Deutschland, den Niederlanden und Belgien eine „stabile Präsenz“, heißt es in dem Jahresbericht der Behörde. Die kalabrische Mafia würde ihr „Geschäftsmodell“ dabei aus der Heimat ins Ausland kopieren. Die Untersuchungen hätten ergeben, dass die kriminellen Zellen in Nordeuropa auch Wirtschafts- und Unternehmerzweige infiltrieren.

Die Mafia würde dabei zudem Transportwege und logistisch wichtige Punkte wie zum Beispiel die Häfen in Hamburg und Rotterdam für ihre Drogengeschäfte nutzen. Die 'Ndrangheta dominiere den weltweiten Drogenhandel, heißt es weiter. Die Operation „Rheinbrücke“ habe 2015 auch gezeigt, dass die 'Ndrangheta besonders an Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz verwurzelt sei.

Schlag gegen Mafia in Baden-Württemberg

Die 'Ndrangheta hat ihren Ursprung in der süditalienischen Region Kalabrien. Der sechsfache Mafia-Mord von Duisburg im August vor zehn Jahren ging auf das Konto zweier seit langem verfeindeter 'Ndrangheta-Clans.

Die britische Zeitung The Guardian berichtete, dass die Clans in Italien in den vergangenen Jahren in finanzielle Engpässe geraten seien. Grund sei zum einen die gesamtwirtschaftliche Situation, insbesondere in Süditalien, und zum anderen das erfolgreiche und immer härtere Durchgreifen der italienischen Behörden.

Zuletzt war auch der deutschen Polizei ein Schlag gegen die Mafia in Baden-Württemberg gelungen. Im Schwarzwald-Baar-Kreis, in Rottweil, Konstanz, Esslingen und Stuttgart wurden zahlreiche Objekte durchsucht und dabei 15 Beschuldigte im Alter zwischen 25 Jahren und 77 Jahren festgenommen.

Deutsche und italienische Ermittler arbeiten zusammen

Außerdem stellten die Beamten größere Mengen Marihuana und Kokain, Schusswaffen sowie mehrere hunderttausend Euro sicher. Bei zeitgleichen Razzien in Italien wurden zwei Personen festgenommen. Gegen die beiden Verdächtigen Italiener gab es deutsche Haftbefehle. Die beiden werden deshalb vermutlich nach Deutschland ausgeliefert.

An der Aktion waren italienische und bayerische Ermittler beteiligt. Insgesamt waren über 300 Polizisten im Einsatz. Den Mitgliedern der Mafia wird organisierte Drogenkriminalität, schwere Gewalttaten, versuchter Mord sowie Raub und Erpressung vorgeworfen.

Schon seit Sommer 2016 ermittelt die Staatsanwaltschaft Konstanz gegen den organisierten Drogenhandel im süddeutschen Raum. Ins Visier der Untersuchungen rückten dabei vor allem italienische Staatsangehörige mit engem Bezug zur italienischen Mafia.

Von RND/dpa