Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Dicker Igel in Israel schafft schlanken Jahresstart
Mehr Welt Panorama Dicker Igel in Israel schafft schlanken Jahresstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 17.01.2018
Mehr als nur moppelig: Dieser stark übergewichtige Igel wurde in der Wildtier-Klinik des israelischen Safari-Zoos bei Tel Aviv auf Diät gesetzt. Quelle: dpa
Tel Aviv

Ein stark übergewichtiger Igel, der in einem israelischen Zoo auf Diät gesetzt werden musste, hat einen schlankeren Start ins neue Jahr geschafft. Das zum Jahreswechsel noch 1,6 Kilo schwere Tier habe bereits gut 150 Gramm abgenommen, teilte eine Sprecherin des Zoos am Dienstag mit. Das sind fast zehn Prozent seines Gewichts.

Schwergewicht Sherman war Ende vergangenen Jahres zur Behandlung in die Wildtier-Klinik des israelischen Safari-Zoos bei Tel Aviv gebracht worden. Damals konnte er wegen seines Übergewichts kaum noch laufen und war auch nicht mehr in der Lage, sich einzuigeln.

Das Problem übergewichtiger Igel sei zuletzt gehäuft aufgetreten, hieß es in einer Mitteilung des Zoos. Das durchschnittliche Gewicht eines Igels liege normalerweise bei 600 bis 900 Gramm.

Sherman hatte sich nach Angaben des Zoos von Katzenfutter ernährt, das Anwohner ausgelegt hatten. Im Zoo bekam er gesündere Nahrung, damit er allmählich abspecken kann - Trockenfutter, gehacktes Fleisch, Gemüse und Obst. „Die Diät funktioniert“, sagte die Zoosprecherin. „Die Pfleger schränken seine Nahrung weiter ein und legen sie in einiger Entfernung aus, damit er laufen muss“, sagte sie. „Der Weg ist noch weit, aber wir hoffen, dass er bis zum Sommer wieder in die Freiheit entlassen werden kann.“

Von dpa/RND

Er brachte die Prostituierte in einem Lovemobil um und stahl die Tageseinnahmen. Für die Tat wurde ein 30-Jähriger vom Landgericht Hildesheim zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

17.01.2018

Eine Autofahrerin ist beim Zusammenstoß mit einem Zug im Kreis Gifhorn verletzt worden. Wie es zu dem Unfall in Meine kam, ist noch unklar. Die Bahnstrecke zwischen Gifhorn und Braunschweig war vorübergehend gesperrt.

17.01.2018

Ende 2017 wurden 23 tote Kegelrobben an der Nordküste des Greifswalder Boddens  in Mecklenburg-Vorpommern gefunden. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Stralsund wegen des möglichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Starben die Tiere keines natürlichen Todes?

17.01.2018