Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Deutscher legt 47 Brände in Kalifornien
Mehr Welt Panorama Deutscher legt 47 Brände in Kalifornien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 16.08.2016
Aus Rache soll ein 24-jähriger Deutscher 47 Brände in und um Los Angeles gelegt haben. Nun kommt er vor Gericht – und könnte womöglich nach Deutschland ausgewiesen werden. Quelle: Screenshot KABC
Los Angeles

Der Mann ist nach Angaben seines Verteidigers psychisch schwer krank, wie der Sender KABC berichtete. Das Gerichtsverfahren, das insgesamt rund sechs Wochen dauern soll, hatte am Montag (Ortszeit) in Los Angeles begonnen. Hintergrund der Taten soll der Anklage zufolge die Auslieferung seiner Mutter gewesen sein, die sich in Deutschland einem Betrugsverfahren zu stellen hatte.

Brandstifter droht Ausweisung nach Deutschland

Aus Frust über die USA soll der Mann an vier Tagen Brandsätze vorrangig unter Autos gelegt und sie mit herkömmlichen Kaminanzündern in Brand gesetzt haben. Zum Teil griffen die Flammen auf Garagen und Häuser in der Gegend um Hollywood und im San Fernando Valley über. Allein an einem der Tage legte er der Anklage zufolge so 19 Brände. "Amerika sollte brennen", hatte der 24-Jährige zum Auftakt des Gerichtsverfahrens laut KABC gesagt.

Die Taten spielten sich 2011 kurz vor dem Jahreswechsel ab. Die Frau hatte in dem Ausweisungsverfahren angegeben, ihr Sohn sei autistisch und brauche sie. Außerdem wurde nach Informationen des Senders zudem bekannt, dass der Mann zusätzlich an einem Krebsgeschwür in der Brust behandelt wurde. Der Aufenthaltsstatus des Mannes in den USA ist ungeklärt. Ihm droht neben einer Verurteilung die Ausweisung nach Deutschland.

dpa/RND/sin

Zwei der drei Wolfswelpen, die im Wildpark Lüneburger Heide mit der Flasche aufgezogen wurden, kommen zu den älteren Artgenossen ins Außengehege. Dort sind sie ab sofort zu sehen. 

16.08.2016

In Großbritannien hat eine Frau ihre gesunden Kinder als schwer krank ausgegeben und von Ärzten behandeln lassen – nur um staatliche Unterstützung zu kassieren. Der Junge und das Mädchen sollen "außerordentliche Grausamkeiten" erlebt haben, während ihre Mutter etwa 100.000 Euro einstrich.

16.08.2016

Die Region Hannover hat für Teile des Steinhuder Meers eine Badewarnung ausgesprochen. Grund dafür ist das vermehrte Vorkommen von giftigen Blaualgen. Vor allem für Kinder sind die Algen gefährlich.

16.08.2016