Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Deutliche Schäden durch Nachbeben in Christchurch
Mehr Welt Panorama Deutliche Schäden durch Nachbeben in Christchurch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:21 18.04.2011
Heftige Nachbeben erschüttern die zweitgrößte Stadt in Neuseeland. 

Eines der im Februar schwer beschädigten Bürogebäude geriet in eine gefährliche Schieflage. Ein Nachbeben hat die Ruine weitere 15 Zentimeter aus dem Lot gebracht. Die gerade erst wieder freigegebenen umliegenden Straßen mussten erneut gesperrt werden, weil ein spontaner Einsturz drohte. Eins der Nachbeben hatte die Stärke 5,3.

An den Klippen von Port Hills in der Nähe gerieten durch die Nachbeben rund 150 Gesteinsbrocken ins Rutschen. Dort waren im Februar bereits 400 Häuser beschädigt und geräumt worden. Wahrscheinlich müssten weitere Häuser wegen weiter drohender Gefahr dort aufgegeben werden, sagte ein Geologe im Rundfunk. Seismologen warnten, dass die Nachbeben die zweitgrößte Stadt des Landes mit 390.000 Einwohnern noch ein Jahr lang erschüttern könnten.

Am 22. Februar waren bei dem Beben der Stärke 6,3 etwa 180 Menschen ums Leben gekommen. In der Innenstadt wurden Hunderte Gebäude teils schwer beschädigt. Das Epizentrum lag nur zehn Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Erst im vergangenen September war die Stadt von einem Beben der Stärke 7,1 erschüttert worden.

dpa

Mehr zum Thema

Nachbeben der Stärke 4,8: Die Behörden in Christchurch verlängern den Notstand bis Mittwoch. In der Stadt auf Neuseelands Südinsel sind etwa zwei Drittel der 160.000 Häuser durch das Erdbeben zerstört. Viele Haushalte sind von der Wasser- und Stromversorgung abgeschnitten.

06.09.2010

Christchurch ist nach dem Beben im Schock – das Leben verläuft auf Schmalspur. Viele wollen nur noch weg. Rund 75 Leichen und 50 Überlebende haben Helfer bis zum Mittwoch nach dem Erdbeben in Neuseeland aus den Trümmern geholt.

23.02.2011

113 Tote sind nach dem Erdbeben in der neuseeländischen Stadt Christchurch bislang bereits geborgen. Am dritten Tag nach dem Beben schwindet langsam die Hoffnung, Überlebende zu finden. Trotzdem geht das Leben in den Trümmern weiter.

25.02.2011

Der Atomkonzern Tepco will die Reaktoren im Kernkraftkraftwerk Fukushima in etwa sechs bis neun Monaten stabilisiert haben. Das sehe die „momentane“ Planung vor, sagte Tepco-Manager Tsunehisa Katsumata am Sonntag in Tokio. Rund drei Monate wird es demnach allein dauern, die Kühlung der Reaktoren und Abklingbecken zu stabilisieren.

17.04.2011

Sechs Waschbärbabys hat die Polizei in Hessen aus einem Kamin geholt: Die von der Mutter verlassenen Tierjungen hatten am Sonntag so laut auf sich aufmerksam gemacht, dass die Bewohnerin des Hauses in Friedrichsdorf-Köppern die Polizei alarmierte.

17.04.2011

Mit feierlichen Prozessionen haben Christen am Palmsonntag den Beginn der Karwoche eingeläutet. Katholische und evangelische Gläubige erinnert der Tag an Jesu Einzug in Jerusalem.

17.04.2011