Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Der mysteriöse Knall von Braunschweig
Mehr Welt Panorama Der mysteriöse Knall von Braunschweig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 09.02.2015
Rätselraten in Braunschweig: Zeugen berichten von einem ohrenbetäubenden Knall. Quelle: dpa
Braunschweig

Mysteriöse Geräusche im Stadtgebiet geben den Menschen in Braunschweig Rätsel auf. "Zeugen berichten von einem ohrenbetäubenden Knall", sagte Polizeisprecher Wolfgang Klages am Montag. Mehrmals pro Woche sei das Krachen zu hören gewesen, meist zwischen dem Nachmittag und dem späten Abend. Allerdings ist völlig unklar, wo und wie das Geräusch entsteht. Bereits im vergangenen Jahr wollen Bürger den Knall gehört haben. "Eben war ich draußen, da war er wieder da, der Knall war so laut, ich dachte, da wäre etwas explodiert", berichtete ein Internetnutzer der "Braunschweiger Zeitung" im Januar. Insgesamt listet das Blatt mehr als 20 Ohrenzeugen an verschiedenen Orten der Stadt.

Es geisterten teils wilde Erklärungsversuche durch die Stadt - so war beispielsweise von explodierende Kometen über der Stadt die Rede. Theorien vom Überschallknall bis zu zusammenstoßenden Güterwaggons seien ausgeschlossen worden, sagte Klages. Er hält es für am wahrscheinlichsten, dass jemand starke Böller an Orten mit großem Hall zündet, beispielsweise unter Brücken oder in Gullis.

Auch bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), die in Braunschweig beheimatet ist, macht man sich über den Knall Gedanken. Es sei schwierig, aus einem Hörerlebnis irgendwo in der Stadt darauf zu schließen, wo das Geräusch herkommt. "Dazu braucht man mindestens zwei Mikrofone, am besten drei", sagte PTB-Raumakustiker Ingolf Bork dem NDR. Auf die Lauer habe er sich aber noch nicht gelegt. Laut Polizei wurde der Knall bislang noch gar nicht technisch gemessen. Ermittlungen gibt es keine, schließlich sind bislang weder Verletzte noch Schäden gemeldet worden.

dpa

Panorama Eltern unter Verdacht - Säugling schwer misshandelt

Ein Elternpaar aus Goslar steht im Verdacht, seinen wenige Wochen alten Säugling misshandelt und ihm schwere Verletzungen zugefügt zu haben. Die „Volksstimme“ hatte berichtet, dass der sieben Wochen alte Junge möglicherweise irreparabel schwere Verletzungen erlitten habe.

09.02.2015
Panorama Verfolgungsjagd mit Polizei - Drogenschmuggler flüchtet mit Tempo 180

Ein Drogenschmuggler hat sich in Nordhorn eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Als Beamte den 31-Jährigen anhalten wollten, raste er mit Tempo 180 davon. Sechs Streifenwagen konnten die Flucht schließlich beenden. Im Auto des Mannes fanden die Beamten zwei Kilogramm Marihuana

09.02.2015

Vermummte haben offenbar mit Kalaschnikows auf Polizisten in der südfranzösischen Metropole Marseille gefeuert. Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls wird am Nachmittag zu einem Besuch in der Hafenstadt erwartet.

09.02.2015