Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Der Unkaputtbare: Harrison Ford wird 75
Mehr Welt Panorama Der Unkaputtbare: Harrison Ford wird 75
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 12.07.2017
Hollywood-Spätsünder: Erst mit 35 Jahren gelang Harrison Ford als Schauspieler der Durchbruch. Dafür ist er auch heute noch regelmäßig auf der Leinwand zu sehen. Quelle: Foto: dpa
Los Angeles

Gute Gene? Heimliche Hilfsmittel? Gesunder Lifestyle? Oder seine 22 Jahre jüngere Frau Calista Flockhart? Was immer Harrison Ford als Anti-Aging-Strategie für sich entdeckt hat, es funktioniert. Der Schauspieler, der am Donnerstag 75 Jahre alt wird, jagt mit Lederjacke, Peitsche und Hut bereits dem nächsten Abenteuer nach. Anfang Juli 2020 soll Ford als „Indiana Jones“ im fünften Teil der Abenteuer-Saga in die Kinos kommen.

Vielleicht ist es nicht sein letzter Auftritt in der ikonischen Rolle als Archäologie-Professor Henry Walton Jones. Regisseur Steven Spielberg versprach den Fans im vorigen Jahr ein Happy End für „Indiana Jones 5“. „Ich werde Harrison am Ende nicht sterben lassen“, versicherte Spielberg. Seit 1981 spielte Ford viermal den draufgängerischen Leinwandhelden, zuletzt 2008 in „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ – da war er auch schon 65 Jahre alt.

Vom reifen Han Solo zum ergrauten Indiana Jones: Harrison Ford ist mit 75 Jahren nicht zu bremsen. Auch Bruchlandungen und Beinbrüche steckt der Hollywood-Star weg. Im Oktober kehrt er als Blade Runner zurück.

Der ergraute Star findet es auch „wirklich cool“, bei der Fortsetzung des düsteren Science-Fiction-Films „Blade Runner“ (1982) an Bord zu sein. Im Mai stellte Ford zusammen mit Ryan Gosling den offiziellen Trailer für „Blade Runner 2049“ für den Kinostart im Oktober vor. Ford kehrt in seiner legendären Rolle als Ex-Polizist Rick Deckard in einer apokalyptischen Welt zurück.

Der Star ist einfach nicht zu bremsen. Als gestandener Haudegen Han Solo brauste er 2015 in „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ mit Lichtgeschwindigkeit durch den Weltraum. Von einem Fußbruch am Set bei den Dreharbeiten in London – eine hydraulische Tür des „Star Wars“-Raumschiffs „Millennium Falcon“ war schuld an dem Unfall – erholte er sich schnell. Auch eine Bruchlandung mit seinem einmotorigen Oldtimer-Flieger auf einem Golfplatz in Südkalifornien ging 2015 glimpflich aus. Die Bruch- und Schnittwunden kurierte der Hobby-Pilot schnell wieder aus.

In Hollywood war der Mann mit der auffälligen Narbe am Kinn – sie stammt von einem Autounfall in den 1960er Jahren – ein Spätzünder. Mit 30 jobbte er noch als Tischler. Die Gagen für kleine Nebenrollen reichten nicht, um seine Frau und zwei Kinder zu ernähren. Der damals unbekannte George Lucas heuerte den Zimmermann für seinen Low-Budget-Film „American Graffiti“ an. Ford ist schon 35, als ihm Lucas die Rolle des Schmugglers Han Solo in „Star Wars“ gibt. Der Rest ist Geschichte.

Von Barbara Munker/RND

In der Westantarktis hat sich vom Larsen-C-Schelfeis ein riesiger Eisberg gelöst, der fast siebenmal so groß wie Berlin ist. Die Masse treibt nach Norden ab und wird wohl bis zu drei Jahre brauchen, um abzuschmelzen.

12.07.2017

Zehn Jahre nachdem die Mafia in Duisburg sechs Menschen tötete, beschäftigen sich Politiker, Journalisten und engagierte Bürger in Berlin mit der Frage, wie man den Kampf gegen die Mafia verstärken kann.

12.07.2017

Die Explosion einer Motorjacht im Hafen von Minden am Dienstagabend gibt den Ermittlern Rätsel auf. Das Schiff ist zerstört, die Brandursache ist daher schwierig zu ermitteln. Bei dem Unglück sind zwölf Feuerwehrleute und ein Polizist verletzt worden.

12.07.2017