Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama „Denver Clan“-Star spricht über Verhaftung
Mehr Welt Panorama „Denver Clan“-Star spricht über Verhaftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 28.03.2017
In den 80ern war sie ein umschwärmter TV-Star, dann zog sie sich aus dem Rampenlicht zurück: Linda Evans, hier bei einem ihrer wenigen öffentlichen Auftritte im Jahr 2008. Quelle: dpa
Los Angeles

„Ich war überrascht, den Schmerz in meinen Augen zu sehen.“ Linda Evans war fassungslos, als ein drei Jahre altes Video von ihrer Verhaftung wegen „Fahrens unter Medikamenteneinfluss“ Anfang März von US-Medien veröffentlicht wurde.

Sie war 2014 zu einer Gefängnisstrafe auf Bewährung verurteilt worden, hatte den Vorfall aber vor der Öffentlichkeit geheim halten können.

„Es war schlimm, mich so zu sehen“

Dem Magazin „People“ bestätigt die 74-Jährige nun, dass sie tatsächlich damals unter dem Einfluss von Opiat-Schmerzmitteln stand, die sie wegen eines Bandscheibenvorfalls geschluckt hatte: „Das Video hat mich zu diesem Moment zurück gebracht. Es war schlimm, mich so zu sehen. Weil ich mich selbst nie so gesehen habe.“

Der „Denver Clan“-Star hat längst ihre Lehren aus dem Vorfall gezogen: „Ich hätte mich damals niemals hinter das Steuer setzen dürfen. Aber was geschehen ist, ist geschehen. Ich bin seither einen langen Weg gegangen und bin wieder wie neu. Ich habe gelernt, mich selbst zu lieben.“

Serienstar: In den 80er-Jahren lockte Linda Evans (re.) mit der TV-Serie „Denver Clan“ ein Millionenpublikum vor den Fernseher. Quelle: dpa

Die 74-Jährige war im Mai 2014 von einem Streifenwagen gestoppt worden, weil sie nur im Schritttempo und ohne Gurt in einer 80 Km/h-Zone unterwegs war. Der Beamte gab danach zu Protokoll: „Ich konnte erkennen, dass der Jeep Cherokee in langsamer Geschwindigkeit zwischen zwei Fahrbahnspuren in Schlangenlinien fuhr. Zwei Mal ist der Wagen völlig auf die Gegenfahrbahn geraten und hat ruckartig korrigiert. Ich hatte Angst, dass die Fahrerin jemanden umbringen würde.“

29 rosa Pillen in einer Plastiktüte

Ein zweiter Beamter berichtete, dass Evans ihm versehentlich eine Kreditkarte anstatt ihres Führerscheins gab: „Die Fahrerin hatte Probleme, den Führerschein aus der Hülle zu ziehen. Sie hatte Mühe, die Augen ganz aufzumachen und ihre war Kleidung verschmutzt. Als sie aus dem Wagen stieg und auf einer Linie laufen sollte, wäre sie beinahe umgefallen und musste sich an der Motorhaube aufstützen.“

Im Jeep von Evans fanden die Beamten eine kleine Plastiktüte mit 29 rosa Pillen. Evans verriet, dass es sich um starke Schmerzmittel handelt, weil sie nach Bandscheibenvorfall an starken Rückenschmerzen litt: „Sie sagte, dass sie die Pillen von einer Freundin bekommen habe und dass sie am Morgen sieben der Pillen und das Schmerzmittel Advil genommen hatte. Sie sprach sehr langsam und lallte dabei leicht. Sie konnte kaum allein aus dem Auto steigen.“

Evans wurde verhaftet und musste vor Gericht. Sie kam mit einer einjährigen Haftstrafe auf Bewährung davon.

Von Dierk Sindermann/RND/zys

Die Lärmbelästigung durch Hubschrauber könnte bald nur noch halb so groß sein wie bisher. Möglich wird die geringere Geräuschkulisse durch eine neue Form der Rotorblätter. Den Stand der Entwicklung hat Berend G. van der Wall vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Montagabend in Braunschweig vorgestellt.

28.03.2017

Auf der A2 im Raum Hannover hat es am Dienstagvormittag gleich mehrere schwere Lkw-Unfälle gegeben. Der erste Unfall ereignete sich gegen zwischen Herrenhausen und Garbsen in Richtung Dortmund. Kurz darauf krachten nur wenige Meter weiter in der Gegenrichtung Lkw ineinander. Die Fahrbahn Richtung Hannover war zeitweise gesperrt. 

28.03.2017

20 Kilogramm Amphetamine hat der Zoll in Hamburg bei der Kontrolle eines Reisebusses sichergestellt. Die synthetischen Drogen hätten einen Verkaufswert von 300 000 Euro, hieß es in einer Mitteilung, in der die Beamten am Dienstag über "Speed im Bus" berichteten.

28.03.2017