Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bewohner retten sich auf Dächer
Mehr Welt Panorama Bewohner retten sich auf Dächer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 05.06.2013
Im Landkreis Deggendorf in Bayern ist der Damm gebrochen. Von vielen Häusern ist nicht mehr viel zu sehen. Quelle: dpa
Deggendorf

Immer wieder starten die Hubschrauber vom Volksfestplatz in Deggendorf zu gefährlichen Einsätzen. Sie retten die vom Hochwasser eingeschlossen Menschen aus den überspülten Ortsteil Fischerdorf. "Einige sind trotz der dramatischen Lage in ihren Häusern geblieben und warten mittlerweile auf den Dächern auf Hilfe", erklärt der Einsatzleiter Alois Schraufstetter am Mittwoch.

"Es herrscht absolute Lebensgefahr"

Von der Luft aus werden die Eingeschlossenen mit Hilfe von Winden in den Hubschrauber gezogen oder per Boot in Sicherheit gebracht. "Es herrscht absolute Lebensgefahr. Die Häuser stehen bis zu drei Meter im Wasser", sagt der 57 Jahre alte Kommandant der Deggendorfer Feuerwehr.

Nach zwei Dammbrüchen mussten die Ortsteile Fischerdorf, Natternberg und die Gemeinde Niederalteiech evakuiert werden. Etwa 2000 Menschen haben ihr Hab und Gut zurückgelassen. Die meisten sind bei Freunden und Verwandten untergekommen. Nur wenige warten in den Notunterkünften in der Deggendorfer Stadthalle oder in einer Schule.

Gisela und Hans Löfflmann aus Fischerdorf haben bereits am Dienstag ihr Haus verlassen. "Nach dem Dammbruch stieg das Wasser rasend schnell. Im Erdgeschoss stand das Wasser ruckzuck 1,50 Meter hoch," sagt die 64-Jährige. Sie hätten nur noch das Nötigste wie Unterwäsche und Kleidung mitgenommen - Möbel, Fernseher oder andere Wertgegenstände in Sicherheit zu bringen, schaffte das Ehepaar nicht mehr. "Es hieß: Wir setzen unser Leben aufs Spiel, wenn wir daheim bleiben", sagt der noch immer erschütterte Hans Löfflmann.

Schlimmer als Jahrhundertflut 1954

Bereits als Jugendlicher hatte der heute 75-Jährige die Jahrhundertflut von 1954 erlebt. "Damals habe ich selbst noch geholfen, aber so schlimm wie jetzt war es damals nicht", erinnert er sich. Er ist zwar froh, dass seine Frau und er in Sicherheit sind. Die Sorge um ihr Haus ist ihm aber anzusehen. "Die Garage war komplett unter Wasser, als wir weggebracht wurden. Und wir wissen nicht, ob die Versicherung alle Schäden bezahlt."

Das Ehepaar ist zumindest den Anweisungen der Einsatzkräfte gefolgt und damit in Sicherheit. Andere Bewohner harrten dagegen in ihren Häusern aus, obwohl die Fluten die Umgebung in eine gigantische Seenplatte verwandelten. "Selbst jetzt ist nicht jeder bereit, sein Haus zu verlassen", erläutert Einsatzleiter Schraufstetter. Dabei sei die Lage äußerst kritisch - inzwischen läuft Öl aus den Heizungstanks, und einige Gastanks treiben auf dem Wasser.

Bislang sei noch niemand verletzt worden, versichert der Einsatzleiter. Das klingt angesichts einiger dramatischer Einsätze fast unglaublich: Unmittelbar nach dem Dammbruch in Winzer waren vier Landwirte auf ihrem Traktor von den Wassermassen umspült und konnten sich mit letzter Kraft an dem Fahrzeug festhalten, bis sie aus der Luft gerettet wurden. Die Eheleute Löfflmann warten unterdessen in der Stadthalle, bis sie in die Schule gebracht werden, in der sie die kommende Nacht verbringen. "Dass es mal soweit kommt, hätte ich niemals gedacht. Wir haben in den letzten Tagen noch die Bilder vom Hochwasser in Passau gesehen und gedacht, dass uns das nicht passiert", sagt Gisela Löfflmann. Jetzt ist sie selbst Opfer der Jahrtausendflut in Bayern geworden.

dpa

Im Atommülllager Asse wird wieder gebohrt. Wenn alles gut geht, steht Ende des Jahres fest, ob ein neuer Schacht gebaut werden kann. Er ist für eine Bergung der 126.000 Fässer mit radioaktivem Abfall notwendig.

05.06.2013

Bei einem Brand in der Moskauer Metro sind Dutzende Menschen verletzt worden. Etwa 4500 Fahrgäste wurden in Sicherheit gebracht, nachdem ein Hochspannungskabel wegen eines Kurzschlusses Feuer gefangen hatte.

05.06.2013

Beim zweiten länderübergreifenden Blitzmarathon waren allein in Niedersachsen 5746 Fahrzeuge zu schnell unterwegs. Mehr als 700 Polizisten waren von Montag bis Dienstag für die Geschwindigkeitskontrollen im Einsatz.

05.06.2013