Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Nur ein kleines Mädchen überlebte
Mehr Welt Panorama Nur ein kleines Mädchen überlebte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 06.02.2017
„Das ist nicht vergessen“: Vier der Angeklagten am Tag der Urteilsverkündung in Stade. Quelle: dpa/Archiv
Sittensen

Ein kleines Mädchen liegt auf dem Boden, ein Tischtuch über den Kopf gezogen. Um das Kind herum liegen die Leichen seiner Eltern und deren Angestellter. Ein Mann ringt mit dem Tod, er stirbt wenig später. Der Gewaltexzess in einem China-Restaurant in der niedersächsischen 5600-Seelen-Gemeinde Sittensen schockte vor zehn Jahren ganz Deutschland. In wenigen Sekunden feuerten Räuber 14 Schüsse ab, sieben Menschen wurden tödlich getroffen.

Der Mann einer Angestellten fand am 5. Februar 2007 kurz nach Mitternacht die Opfer, als er seine Frau abholen wollte. Auch sie war tot. „Das ist nicht vergessen“, sagt Sittensens Bürgermeister Diedrich Höyns (SPD) zehn Jahre nach der Tat. „Das war unwirklich. Es bleibt die Frage, wie so etwas möglich ist.“

Am Anfang viele Gerüchte

Rückblick: Als die Ermittler das Lokal Lin Yue betreten, bietet sich ihnen ein furchtbares Bild. Erste Fotos vom Tatort zeigen blutverschmierte Wände und Böden sowie gefesselte Leichen mit Kopfschüssen. Nach dem unvorstellbaren Blutbad machen schnell Gerüchte um Schutzgelderpressung und Mafiabanden die Runde. Doch die Ermittlungen und der langwierige Prozess zeigen, dass ein einfacher Raubüberfall eskaliert ist. Ein Mann feuert im Blutrausch auf die Eigentümer und die Angestellten. Die Beute: rund 5000 Euro, Laptops und Handys.

Auf die Spur der Verbrecher bringt die Ermittler Kommissar Zufall: Bei einer Routinekontrolle der Autobahnpolizei finden die Beamten Beweise, die im Zusammenhang mit dem Verbrechen stehen. Die ersten beiden Verdächtigen sind gefasst. Die Staatsanwaltschaft musste sich zwar überwiegend auf Indizien stützen, aber es waren starke Indizien. Verurteilt werden am 13. Mai 2009 schließlich fünf Männer mit vietnamesischen Wurzeln. Der Todesschütze und sein Bruder kommen lebenslang in Haft. Ein Mann muss wegen Raubes mit Todesfolge 14 Jahre ins Gefängnis, der Fahrer des Fluchtautos vier Jahre und neun Monate, der Tippgeber fünf Jahre.

Bis auf die beiden Brüder sind die Verurteilten nach Informationen der „Nordsee-Zeitung“ inzwischen auf Bewährung wieder auf freiem Fuß. Bei dem Todesschützen wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Er wird wohl noch für viele Jahre im Gefängnis bleiben. Sein Bruder kann nach 15 Jahren entlassen werden.

Zeugin gut abgeschirmt

In den Räumen, in dem vor zehn Jahren das grausige Verbrechen seinen Lauf nahm, ist nach den Worten von Bürgermeister Höyns heute kein Restaurant mehr. Die Stadt plane zum zehnten Jahrestag auch keine Gedenkveranstaltung. Das Verbrechen sei bei den Menschen auch so gegenwärtig. Was aus der letzten lebenden Zeugin der Blutnacht, dem kleinen Mädchen, geworden ist, weiß er nicht. „Das Mädchen ist sehr gut abgeschirmt worden.“

von Oliver Pietschmann

Der spektakuläre Sieg der New England Patriots sorgte beim 51. Super Bowl für Rekorde. Doch damit nicht genug: Auch Lady Gaga lieferte in der Halbzeitshow glänzende Unterhaltung.

06.02.2017

143 Meter lang, futuristisches Design und hunderte Millionen Euro teuer – die „Sailing Yacht A“ hat ihre Bauwerft verlassen. Eine Kieler Werft hat den ungewöhnlichen Dreimaster fertiggestellt. Auftraggeber war ein russischer Milliardär.

05.02.2017
Panorama Entführungsprozess in Ostfriesland - Muss diese 91-Jährige ins Gefängnis?

Ein Geschäftsmann aus Leer lässt sich von falschen Polizisten täuschen und verschleppen. Nach 36 Stunden kommt er wieder frei. Vor dem Landgericht Aurich müssen sich vier Angeklagte verantworten – darunter eine 91 Jahre alte Seniorin.

05.02.2017