Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama DRK in Niedersachsen fehlen tausende Blutkonserven
Mehr Welt Panorama DRK in Niedersachsen fehlen tausende Blutkonserven
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 28.12.2016
Halten etwa einen Monat: Blutkonserven. Quelle: dpa
Springe

Das DRK in Niedersachsen hat zu wenige Blutkonserven. Derzeit befänden sich 11.000 Konserven im Lager in Springe. Für eine sichere Versorgung reiche das nicht aus, sagte Markus Baulke vom DRK-Blutspendedienst der Landesverbände Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Oldenburg und Bremen. Für eine stabile Versorgung benötige das DRK 15.000 Konserven auf Lager. 

Im September war der Bestand auf ein Jahrestief gesunken. Krankenhäuser und klinische Einrichtungen konnten nicht mehr ausreichend mit Spenderblut beliefert werden. „In den Folgemonaten kamen zwar ausreichend Spender für die einzelnen Monate, aber nicht, um den Konservenbestand insgesamt wieder aufzubauen“, sagte Baulke. Da eine klassische Blutkonserve nur etwa einen Monat haltbar sei, brauche das DRK kontinuierlich Spenden.

Wer darf spenden?

Blutspenden sind in Deutschland ab dem 18. Lebensjahr möglich. Das DRK deckt nach eigenen Angaben mit freiwilligen und unentgeltlichen Blutspenden knapp 70 Prozent der Blutversorgung in Deutschland ab. Mit einer Blutspende könne bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden.

dpa

Mehr als 30 Stunden sollen zwei Männer und eine Frau einen 36-Jährigen aus Gronau im Kreis Hildesheim festgehalten, geschlagen und sexuell gedemütigt haben. Gegen die drei Beschuldigten sei Haftbefehl unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

28.12.2016

Es geht nicht immer nur um Unfälle und Einbrüche für die Polizisten im Südwesten. Mancher Einsatz führt zum Staunen und Schmunzeln. Eine betrunkene Möchtegern-Polizistin, Terror mit Tiefkühlkost und eine achtbeinige Bedrohung. Das waren die kuriosesten Polizeieinätze 2016.

28.12.2016

Die Explosion eines Einfamilienhauses im Landkreis Rotenburg ist von dem dabei gestorbenen Hausbewohner absichtlich ausgelöst worden. Was den Mann in Kalbe eine Woche vor Weihnachten dazu trieb, ist unklar.

28.12.2016