Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Cranberries-Sängerin Dolores O’Riordan ist tot
Mehr Welt Panorama Cranberries-Sängerin Dolores O’Riordan ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 15.01.2018
Dolores O'Riordan ist tot. Quelle: AP
London

Die als Frontfrau der irischen Rockgruppe The Cranberries bekannte Sängerin Dolores O’Riordan ist tot. Sie starb im Alter von 46 Jahren in London, wie die britische Nachrichtenagentur PA am Montag unter Berufung auf O’Riordans Management berichtete.

Dem Statement des Managements zufolge hielt sich die Sängerin für Aufnahmen in London auf. Angaben zur Todesursache gab es zunächst keine. Die Familie bat um Beachtung der Privatsphäre. Das Lied „Zombie“ war 1995 in Deutschland ein Nummer-eins-Hit und brachte der Band in einigen Ländern gute Chartplatzierungen. Für viele blieb das Lied vor allem wegen O’Riordans eingängigen Gesangs („In your head, in your head / Zombie, zombie“) ein Ohrwurm. In diesem, ihren größten Hit behandelte die vierköpfige Band den Nordirlandkonflikt.

In den 90er-Jahren wurden die Iren mit weiteren Hits wie „Dreams“ und „Linger“ weltberühmt. Die Cranberries gründeten sich 1989 unter dem Namen „The Cranberry Saw Us“. Erst mit der unverwechselbaren Stimme O’Riordans, die den ursprünglichen Sänger später ersetzte, entwickelte sich der typische Cranberries-Klang.

Von RND/dpa

Delfine oder Pferde zu Therapiezwecken einzusetzen: Das kennt man ja schon. Aber das selbst Waschbären eine heilende Wirkung auf den inneren Organismus von Menschen haben, ist noch nicht so geläufig. Bilder aus Russland zeigen nun, wie positiv Kinder auf die pelzigen Kleinbären reagieren.

16.01.2018

Das Nordseehotel in Husum (Schleswig-Holstein) ist bei einem Brand am Montagmorgen zerstört worden.  Verletzt wurde niemand, das Hotel stand zum Zeitpunkt des Feuers leer.

15.01.2018

Seit Sonntag gibt es einen Regionalzug, der von Nordrhein-Westfalen über Niedersachsen ins holländische Hengelo pendeln soll – das gestaltet sich aufgrund von technischen Problemen derzeit aber schwierig. Für die Reisenden bedeutet das, Ersatzbusse nutzen zu müssen und mit Ausfällen zu rechnen. 

15.01.2018