Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Kapitän Schettino erneut vor Gericht
Mehr Welt Panorama Kapitän Schettino erneut vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 28.04.2016
Bei der Havarie des Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia im Januar 2012 verloren 32 Menschen ihr Leben. Quelle: dpa
Florenz

In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess gegen "Costa Concordia"-Kapitän Francesco Schettino begonnen. Der 55-Jährige war im Februar 2015 in erster Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Bei der Havarie des Kreuzfahrtschiffes vor der toskanischen Insel Giglio waren im Januar 2012 insgesamt 32 Menschen gestorben, darunter zwölf Deutsche. Das Gericht in Grosseto hatte in erster Instanz entschieden, Schettino trage Verantwortung für das Unglück. Gegen das Urteil hatten Staatsanwaltschaft und Verteidigung Berufung eingelegt.

Schettinos Anwälte fordern Freispruch

Während Schettinos Anwälte erneut auf Freispruch für ihren Mandanten plädieren wollen, wird die Anklage wie schon im ersten Verfahren voraussichtlich wieder eine langjährige Haftstrafe für den früheren Kapitän fordern - in erster Instanz hatte die Staatsanwaltschaft 26 Jahre und drei Monate verlangt.

Schettino ist nach wie vor auf freiem Fuß, da das Urteil gegen ihn noch nicht rechtskräftig ist. Er war am Donnerstag nicht im Gerichtssaal, stehe aber in Kontakt mit seinen Anwälten, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Nach Angaben seiner Verteidiger sollten am ersten Verhandlungstag nur technische Fragen unter anderem zum Zeitablauf des Verfahrens geklärt werden.

dpa

Panorama Spur führt an den Niederrhein - Kokain im Wert von 100 Millionen Euro entdeckt

Ein riesiger Fund für die Zollfahnder: Im Hafen von Rotterdam kam ein Container mit 2,9 Tonnen Kokain an - im Wert von 100 Millionen Euro. Eine Spur soll nach Kleve führen. Das Zollfahndungsamt Essen hat die Ermittlungen aufgenommen.

28.04.2016

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Klagen gegen die Planungen für die A20-Elbquerung nordwestlich von Hamburg überwiegend zurückgewiesen. Der geplante Elbtunnel gehöre zum vordringlichen Bedarf beim Fernstraßenbau, stellte das Gericht in Leipzig am Donnerstag fest.

28.04.2016

Die Polizei in Braunschweig fahndet nach einer rosafarbenen Kuh. Das lebensgroße, 80 Kilogramm schwere Maskottchen eines Eisladens wurde mitten in der Nacht von zwei unbekannten Männern weggetragen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. 

28.04.2016