Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Chinesischer Kletterstar stürzt in den Tod
Mehr Welt Panorama Chinesischer Kletterstar stürzt in den Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 13.12.2017
„Rooftopper“ Wu Yongning bei seinem letzten Stunt. Quelle: Youtube/Latest News 360/Screenshot
Changsha

Am Ende war es ein Klimmzug zuviel: In China ist ein 26-Jähriger bei einem waghalsigen Stunt ums Leben gekommen. Der „Rooftopper“ Wu Yongning stürzte vom Dach eines 62-stöckigen Hochhauses in den Tod. Das berichten mehrere chinesische Medien übereinstimmend. Besonders tragisch: Ein Video zeigt den Moment, in dem Yongning fällt.

Wie die „South China Morning Post“ berichtet, ereignete sich der Unfall bereits am 9. November. Demnach habe die Polizei bestätigt, dass der 26-Jährige vom höchsten Gebäude der südchinesischen Stadt Changsha, Huayuan Hua Centre, abstürzte. Ein Video zeigt, wie der 26-Jährige ohne Sicherung an der Spitze des Hochhauses hängt. Es scheint, als würde Yongning noch einige Klimmzüge machen. Doch dann verliert der Kletter-Star den Halt und stürzt in die Tiefe.

Yongning machte sich in China als „Rooftopper“ und Social-Media-Star einen Namen. Der 26-Jährige kletterte auf verschiedene Hochhäuser und stellte anschließend Fotos und Videos seiner waghalsigen Abenteuer ins Netz. Anfang November dann plötzlich keine Postings mehr in Sozialen Medien.

Auch den Stunt am Huayuan Hua Centre filmte Yongning. Ihm sollen 15 000 US-Doller dafür geboten worden sein. Wer der Sponsor war, sei nicht bekannt.

Von RND/iro

Ein dänischer Zoo hat zwei gesunde Braunbären eingeschläfert. Das Gehege sei nicht mehr artgerecht gewesen und die Tiere zu alt, um sie an andere Zoos abzugeben, erklärte der Zoo Aalborg. Dafür bekam er Hunderte wütender Kommentare.

13.12.2017

Angepöbelt und bespuckt wurden am Dienstag Besucher und Polizisten von einer betrunkenen Frau auf dem Weihnachtsmarkt in Lübeck. Da sie nicht aufhörte, musste sie ins Gewahrsam gefahren werden. Ein Alkoholtest bei ihr ergab einen vorläufigen Wert von 3,87 Promille.

13.12.2017

Die letzten Klagen gegen die Elbvertiefung in Hamburg sind vor dem Bundesverwaltungsgericht verhandelt worden. Es handelt sich um Klagen der Anwohner, die sich mehr Schutz bei dem Vorhaben erhoffen. Im November hatte das Gericht schon diverse Klagen abgewiesen. 

13.12.2017