Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Moslemvertrag rückt in weite Ferne
Mehr Welt Panorama Moslemvertrag rückt in weite Ferne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 13.04.2016
Von Michael B. Berger
Die Rolle von Islam in der Schule wird immer wieder kontrovers diskutiert.  Quelle: dpa
Hannover

"Auch das Konkordat mit der katholischen Kirche hat Jahrzehnte gebraucht", sagte Thümler in einer Aktuellen Stunde im Landtag, die die FDP beantragt hatte. SPD und Grüne wollen den Vertrag noch in dieser Wahlperiode zum Abschluss bringen, doch nur mit einer breiten Mehrheit. Dies scheint nach den Stellungnahmen von CDU und FDP-Chef Stefan Birkner am Mittwoch äußerst unwahrscheinlich. Birkner monierte, dass der Vertrag im wesentlichen nur zusammenfasse, was an Zusammenarbeit zwischen dem Staat derzeit schon geschehe. Er sei im wesentlichen ein "atmosphärisches Signal", aber in vielen Punkten viel zu unklar.

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) appellierte noch einmal an die Opposition, sich mit der Regierung und den moslemischen Verbänden zusammen zu setzen, um gewünschte "Präzisierungen" vorzunehmen. "Mit einem Abschluss der Verträge noch in dieser Wahlperiode würde Niedersachsen ein Zeichen setzen und eine Vorreiterrolle einnehmen", sagte Heiligenstadt. Man solle die Verträge jetzt nicht zerreden. Vertreter der Moslemverbände, die seit Jahren mit wechselnden Landesregierungen über den Abschluss eines solchen Vertrages verhandeln, saßen im Landagsplenum und hörten der ausgesprochen sachlich geführten Debatte interessiert zu.

SPD und Grüne hatten vor der Landtagssitzung erklärt, eine breite Mehrheit für den geplanten Vertrag mit den islamischen Verbänden anzustreben. Der Staatsvertrag beschäftigt die Landespolitik bereits seit mehreren Jahren. Islamische Verbände zeigen sich inzwischen zunehmend frustriert über die Länge der Verhandlungen. Doch immer wieder gerade neue Aspekte der Verhandlungen in die Kritik – etwa die Sorge um Gleichberechtigung.  

Panorama Ben Tewag kritisiert Uschi Glas - "Die eigenen Kinder gehen ihr am Arsch vorbei"

Ben Tewaag pöbelt gegen seine Mutter Uschi Glas. In einem Facebook-Posting wirft der 39-Jährge der Schauspielerin vor, die eigenen Kinder gingen ihr "voll am Arsch vorbei".

13.04.2016
Panorama Zu eng, zu dunkel, zu wenig Streu - Veterinäre zeigen fünf Tierhalter an

Zu wenig Platz, zu wenig Licht, zu wenig Streu: Mehr als ein Drittel der kontrollierten Betriebe im Landkreis Cloppenburg hält seine Tiere nicht korrekt. Das hat für die Landwirte Folgen.

16.04.2016

Er späht Alarmsysteme aus und knackt Schlösser – der "Wimbledon-Schleicher" führt Londons Polizei seit zehn Jahren an der Nase herum. Zu seinen Opfern gehört auch Boris Becker.

16.04.2016