Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bud Spencer ist schon dreimal gestorben
Mehr Welt Panorama Bud Spencer ist schon dreimal gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 31.08.2015
Tod? Und wenn schon. Bei Todesmeldungen bleibt Bud Spencer gelassen. Quelle: dpa/Jan-Philipp Strobel
Los Angeles

Der inzwischen 85 Jahre alte Filmstar Bud Spencer musste bereits dreimal Falschmeldungen über seinen Tod erleben. "Ich bin also daran gewöhnt, gestorben zu sein", sagte der Italiener der "Welt am Sonntag". Angst vor dem Tod habe er keine. "Wir sind, sobald wir geboren werden, auf einer Reise zum Tod." Er sei "ganz sicher", dass es ein Leben nach dem Tod gebe und sehe den Tod mit "größter Gelassenheit".

Der durch zahlreiche Klamauk-Prügelfilme bekannt gewordene Bud Spencer erklärt sich seinen Mythos damit, dass überall auf der Welt sich der kleine Mann tagtäglich mit Ärger im Beruf, mit dem Chef und dem Alltag quälen müsse. "Und wer würde diesem Alltag, diesem Anrennen gegen die Widrigkeiten, nicht gern mal eine Ohrfeige verpassen. Oder einen Faustschlag versetzen. Genau das habe ich als Bud Spencer gemacht." Deshalb sei er berühmt – "aber ich bin nicht so".

afp

Panorama Geistig verwirrter Mann in Bremen - 21-Jähriger mit Waffe löst SEK-Einsatz aus

Ein 21-Jähriger mit einer Schusswaffe hat in Bremen das Spezialeinsatzkommando der Polizei auf den Plan gerufen. Der geistig verwirrte Mann hatte auf der Straße mehrmals in die Luft gefeuert. Der Polizei gelang es, den jungen Mann zu überwältigen. Er kam in eine Psychiatrie. 

31.08.2015
Panorama Alternativen zum Zucker - Wie süß darf es sein?

Zucker hat unter ernährungsbewussten Menschen nicht gerade einen guten Ruf. Deswegen boomen derzeit zahlreiche Alternativen zum Haushaltszucker – gesünder sind sie aber nicht unbedingt.

31.08.2015
Panorama Zug existiert zu "99 Prozent" - Schatzsucher sind Nazigold auf der Spur

70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg sind sich Schatzsucher sicher: Irgendwo entlang der Bahnstrecke zwischen Breslau und Walbrzych in Niederschlesien muss der verschwundene Zug mit dem Nazigold verborgen sein. Weil sich unter den Schatzgräbern auch ein Deutscher befindet, wird über ein Geständnis auf dem Totenbett spekuliert.

31.08.2015