Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Flugzeug muss wegen Ehestreit notlanden
Mehr Welt Panorama Flugzeug muss wegen Ehestreit notlanden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 09.07.2015
Ein Flugzeug von British Airways musste auf dem Flug von London nach Houston notlanden: Ein Ehemann hatte auf seine Frau eingeschlagen. Quelle: dpa/Symbolbild
Boston

Auf dem Flug von London nach Houston musste ein Boeing 747 der Fluggesellschaft British Airways eine Notlandung in Boston einlegen. Der Grund dafür waren aber keine technischen Probleme, sondern zwischenmenschliche Beziehungen: An Bord hatte sich das Ehepaar aus Manchester lautstark gezofft.

Der Streit eskalierte so weit, dass der Ehemann auf seine Frau einschlug. Flugbegleiter und Passgiere mussten den 48-Jährigen überwältigen und fesseln. In Handschellen wurde er nach der Landung in Polizeihaft genommen. Ihn erwartet eine Anzeige wegen schweren Eingriffs in den Flugverkehr und Koerperverletzung.

Ein Sprecher der Fluggesellschaft bemerkte zu dem Zwischenfall und der unfreiwilligen Zwischenlandung: „Unsere Kunden sollen den Flug geniessen und dabei nicht von irgendwelchen Leuten gestört werden.“

Dierk Sindermann

Panorama Unfall auf Bundesstraße - Totalschaden wegen Fliege

Eine Fliege im Auto hat einen 19-jährigen Fahranfänger so aus der Fassung gebracht, dass er auf der Bundesstraße 241 die Kontrolle über seinen Audi verlor. Der Wagen überschlug sich und prallte gegen einen Baum. Der 19-Jährige blieb unverletzt.

09.07.2015

Spielten Medikamente oder Alkohol beim tragischen Eisdielen-Unfall von Bremervörde eine Rolle? Polizei und Staatsanwaltschaft haben vor diesem Hintergrund die Wohnung der Unfallfahrerin durchsucht. Die 59-Jährige will sich vorläufig nicht äußern. Sie hat einen Anwalt eingeschaltet.

09.07.2015
Panorama In Deutschland gelten nun EU-Grenzwerte - Spielzeug darf mehr Giftstoffe enthalten

Die deutschen Grenzwerte sind sicherer als die der EU – mit diesem Argument wollte die Bundesrepublik durchsetzen, dass hierzulande andere Richtlinien für Schadstoffe in Spielzeug gelten. Sie unterlag heute vor dem Europäischen Gerichtshof. Die deutschen Regelungen böten keinen besseren Schutz, agumentierten die Richter.

09.07.2015