Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Brite prügelt deutschen Urlauber zu Tode
Mehr Welt Panorama Brite prügelt deutschen Urlauber zu Tode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 09.02.2015
Am Jachthafen Sotogrande schlug ein Brite einen 43-jährigen Deutschen zu Tode, nachdem dieser seine minderjährige Tochter filmte. Quelle: afp

Weil seine Tochter heimlich gefilmt worden sein soll, hat ein britischer Tourist an der spanischen Costa del Sol einen Deutschen angegriffen und tödlich verletzt. Der 43-jährige Deutsche habe am Samstagabend mit einem Tablet in einem Restaurant nahe dem Jachthafen Sotogrande Aufnahmen gemacht, sagte ein Vertreter der Polizei am Montag unter Berufung auf Zeugenaussagen.

Der 40 Jahre alte Brite habe dies bemerkt und dem Deutschen das Tablet entrissen. Als er darauf Aufnahmen seiner minderjährigen Tochter entdeckte, habe er den anderen Mann attackiert. Der Deutsche wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er seinen Verletzungen erlag.

Wie aus Polizeikreisen verlautete, war der 43-Jährige vor einigen Tagen vorübergehend wegen des Besitzes von kinderpornografischen Daten festgenommen worden. Der Brite verließ nach dem Angriff das Restaurant. Er wurde später aufgrund von Zeugenaussagen identifiziert und festgenommen. Ihm droht eine Anklage wegen Totschlags.

afp

Ein Wildschwein hat am Montag für einige Aufregung gesorgt: Es trottete nach Angaben der Polizei durch die Gießener Innenstadt – und wurde auch an der Uni-Mensa gesichtet. Polizei und Feuerwehr versuchten lange vergeblich, das stämmige Tier einzufangen.

09.02.2015

Nach einer Karambolage mit einem Schulbus im Kreis Cuxhaven ist ein 59-Jähriger unbeirrt weitergefahren und hat noch zwei weitere Unfälle verursacht. Nachdem er dem Bus in die Seite gekracht war, geriet der Wagen des Mannes bei der Fahrt in Richtung Bramstedt auf die Gegenfahrbahn, wie die Polizei am Montag mitteilte.

09.02.2015
Panorama Nach Einsatzfahrt angezeigt - Strafbefehl gegen Notarzt zurückgezogen

Massive öffentliche Kritik und eine Online-Petition mit mehr als 200.000 Unterstützern: Die Staatsanwalt Ingolstadt hat den Strafbefehl gegen einen Notarzt zurückgezogen, der nach einer Einsatzfahrt mit Blaulicht und Martinshorn wegen Verkehrsgefährdung angezeigt worden war.

09.02.2015