Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Brennender Intercity legt Bahnverkehr lahm
Mehr Welt Panorama Brennender Intercity legt Bahnverkehr lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 27.07.2015
Ein brennender IC hat am Montagmorgen den Bahnverkehr am Münchener Hauptbahnhof komplett lahmgelegt. Quelle: Sven Hoppe/dpa
München

Ein Brand in einem Intercity-Triebwagen hat am Montagmorgen den Bahnverkehr am Münchner Hauptbahnhof für mehrere Stunden komplett lahmgelegt. Das Feuer brach kurz nach der Abfahrt des Zuges von München nach Berlin aus. Es habe keine Verletzten gegeben, teilten Feuerwehr und Bundespolizei mit. Der Bahnverkehr zwischen dem Münchner Hauptbahnhof und dem ICE-Bahnhof in München-Pasing kam völlig zum Erliegen.

Auch der S-Bahn-Verkehr auf der viel befahrenen Münchner Stammstrecke musste mitten im Berufsverkehr eingestellt werden. Insgesamt waren Zehntausende betroffen.

An dem IC 2300, der kurz nach 7.00 Uhr in München gestartet war, brach bereits nach wenigen hundert Metern das Feuer aus. Die Passagiere konnte zunächst in dem Zug bleiben, später wurden die vorderen drei Waggons von den Einsatzkräften geräumt. Die Fahrgäste mussten in die hinteren Wagen umsteigen. Dieser Teil des Zuges sollte dann in den Hauptbahnhof zurückgeschleppt werden, wie ein Polizeisprecher sagte. Wie viele Reisende in dem Zug waren, war zunächst unklar.

Unmittelbar nach dem Ausbruch des Brandes hatte die Bahn noch eine Verspätung von zehn Minuten für die anderen Züge angegeben. Später war von einer kompletten Sperrung auf unbestimmte Zeit die Rede, die Fernzüge blieben im Münchner Hauptbahnhof stehen. Später kam es auch zu Zugausfällen.

Damit Fernreisende überhaupt von der bayerischen Landeshauptstadt losfahren konnten, richtete die Bahn einen Pendelverkehr vom Pasinger Bahnhof Richtung Stuttgart ein. Die Fahrgäste im Hauptbahnhof wurden aufgefordert, mit der Straßenbahn zunächst nach Pasing zu fahren und dort in die Züge einzusteigen.

dpa

Panorama Fahnder finden Messer und Äxte im Wagen - Prostituierte tötet womöglich Serienmörder

Im US-Bundesstaat West Virginia tötet eine Prostituierte einen Freier in Notwehr. Im Auto des Mannes finden die Fahnder ein "Mordarsenal" aus Messern, Äxten und Reinigungsmitteln. Nun untersuchen die Behörden, ob sie zufällig einem Serienmörder auf die Spur gekommen sind.

27.07.2015
Panorama Verhandlungen beginnen am Montag - Ein neuer Tarifvertrag soll Altenpflege helfen

Die Nachricht sorgte vor einem halben Jahr für helle Empörung: In keinem anderen westdeutschen Bundesland verdienen Altenpflegerinnen so wenig wie in Niedersachsen. Am Montag beginnen die Verhandlungen über einheitliche Lohnstruktur in der Pflege.

Gabi Stief 26.07.2015

Niedersachsen erwartet 2016 eine wachsende Zahl unbegleiteter jugendlicher Flüchtlinge. Nach dem neuen Verteilungssystem sollen 2016 etwa 2000 von ihnen aufgenommen werden. Bis Ende Mai 2015 lag die Zahl noch bei 680. Das Land hat Hilfe für die Kommunen in Aussicht gestellt.

26.07.2015