Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Brandenburg: Zerstückelte Sohn seine Mutter?
Mehr Welt Panorama Brandenburg: Zerstückelte Sohn seine Mutter?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 10.04.2017
Am Sonnabend wurde die getötete Frau von ihrer Freundin als vermisst gemeldet.  Quelle: Julian Stähle
Borkheide

 Die mittelmärkische Gemeinde Borkheide ist Schauplatz eines grausamen Verbrechens geworden. Die Polizei fand am Sonnabend und Sonntag auf einem Privatgrundstück die zuvor an mehreren Stellen verscharrten Teile einer zerstückelten Leiche. Überall waren Blutspritzer. Das berichtet die „Märkische Allgemeine Zeitung“ in der Nacht zu Montag.

Polizei trifft den Sohn völlig verwirrt an

Auf dem Grundstück lebte eine Frau, die am Sonnabend von einer Freundin als vermisst gemeldet worden war. Als die Polizei der Anzeige nachging und das Haus aufsuchte, trafen die Beamten den 17-jährigen Sohn der Vermissten nach Informationen aus Ermittlerkreisen völlig aufgelöst und unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehend an.

Die Polizei fand die zuvor an mehreren Stellen verscharrten Teile einer zerstückelten Leiche. Quelle: Julian Stähle

17-Jähriger wegen Mordverdachts verhaftet

Dass es sich bei den gefundenen Leichenteilen um die sterblichen Überreste der Mutter handelt, ist offiziell noch nicht bestätigt. Die Frau, Jahrgang 1956, war alleinerziehend und lebte mit dem Sohn zusammen in dem Haus. Die Beamten verhafteten den 17-Jährigen. Dem Vernehmen nach steht er unter Mordverdacht. Nachbarn berichteten von häufigen und heftigen Streitigkeiten zwischen Mutter und Sohn.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, habe es nach dem Verschwinden der Frau auf dem Grundstück gebrannt. Nachbarn sollen bei den Löscharbeiten geholfen haben.

Von RND/Volkmar Klein

Der Getränkehersteller Coca-Cola in Hildesheim war nach Angaben der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Montag von einem mehrstündigen Warnstreik betroffen. "Insgesamt haben sich etwa 130 Mitarbeiter beteiligt", sagte die NGG-Mitarbeiterin Lena Melcher.

10.04.2017

Der blutige Anschlag auf das französische Satire-Magazin "Charlie Hebdo" im Januar 2015 hatte in Hamburg ein kleines Nachspiel: Es gab Brandanschläge auf eine Schule und einen Zeitungsverlag. Ein Gericht muss nun klären, ob es auch dabei um Mohammed-Karikaturen ging.

10.04.2017

20 Menschen haben sich am Sonntagabend nahe einer Leipziger Straßenbahn-Bahn-Haltestelle eine Massenschlägerei geliefert. Dabei wurden nicht nur zwei Menschen verletzt, sondern auch Steine auf eine Straßenbahn geworfen.

10.04.2017